• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
Meinung

Virologe Streeck: „Ich halte den Shutdown für zu früh“

Zwei Frauen mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Zwei Frauen mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Der Bonner Virologieprofessor Hendrik Streeck warnt vor voreiligen Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

Lesezeit: 1 Minuten

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – „Ich halte den Shutdown für zu früh“, sagte Streeck der „Süddeutschen Zeitung“ (Wochenendausgabe). So würden die Infektionszahlen zwar sinken, aber nur vorübergehend.

Forderung nach Langzeitstrategie

„Das Virus geht ja nicht weg“, so der Virologe. Er fordert, über eine „Langzeitstrategie“ nachzudenken, statt „jede Infektion um jeden Preis“ zu verhindern. Angesprochen auf seine Rolle in der öffentlichen Debatte sieht Streeck sich als Mittler zwischen den Extremen: „Momentan gibt es auf der einen Seite dieses Bagatellisieren und auf der anderen Seite einen sehr alarmistischen Ton. Ich stehe dazwischen.“ Allerdings würden seine Aussagen „in beide Richtungen gerne falsch verstanden“, so der Virologe. „Ich wünsche mir, dass in die Diskussion etwas Ruhe reinkommt.“


Dein Kommentar:
« Frauen in Führungspositionen: Giffey fordert Zustimmung von Union
» Sicher ist: Ostern ist die Pandemie nicht beendet