• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Blog
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Westerfellhaus: Pflegekräfte sollen sich impfen lassen

Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat die Pflegekräfte in Deutschland dazu aufgerufen, sich gegen Corona impfen zu lassen. „Nach derzeitigem Kenntnisstand sind etwa 95 von 100 geimpften Personen vor einer Erkrankung geschützt“, sagte Westerfellhaus der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). Man habe richtigerweise festgelegt, dass ältere Menschen und Menschen, die aufgrund ihrer Berufstätigkeit Kontakt zu besonders durch Covid-19 gefährdeten Personen haben, zuerst geimpft werden.

„Ich appelliere als Pflegebevollmächtigter daher an alle Pflegefachkräfte, sich impfen zu lassen“, sagte Westerfellhaus. Er selbst habe das auch vor. „Wenn ich mit dem Impfen an der Reihe bin, werde ich mich natürlich impfen lassen. Ich lebe in einem Mehrgenerationenhaus und möchte alle Menschen, eben auch meine hochbetagte Mutter, schützen.“ Je mehr Menschen geimpft würden, desto weniger Wirte finde das Virus, sagte der Pflegebevollmächtigte. Und umso schwerer seien die Bedingungen für die Ausbreitung des Virus. „Und ich bin mir sicher, dass diese Einsicht auch die meisten Pflegekräfte haben und sich impfen lassen“, sagte er. Zugleich forderte Westerfellhaus mehr Aufklärung zum Zulassungsverfahren der Impfstoffe. „Sorgen, dass das beschleunigte Zulassungsverfahren nicht so sicher sei, sind unbegründet.“ Hier müsse sicher noch mehr Aufklärungsarbeit betrieben werden, sagte er. „Denn es sollte jeder wissen, dass das beschleunigte Zulassungsverfahren eben nicht zu verwechseln ist mit dem Notfall-Zulassungsverfahren, das in einigen anderen Staaten durchgeführt worden ist.“

« Wohnungslosen-Dachverband für mehr Notunterkünfte wegen Lockdown
» Rheinland-Pfalz hält an Schulschließungen bis 15. Januar fest