Nachrichten
Neue Erfindung: Magnetische Seife zur Bekämpfung von Ölkatastrophen

Ölkatastrophe: Deepwater Horizont (Foto: Lighttouch | Dreamstime.com)

Ölkatastrophe: Deepwater Horizont (Foto: Lighttouch | Dreamstime.com)

Britische Wissenschaftler haben erstmals eine magnetische Seife hergestellt. Die könnte künftig helfen, Ölverschmutzungen auf See umweltschonend zu beseitigen.

Grenoble – Ein Team der Universität Bristol hat durch Lösen von Eisen in einem flüssigen Tensid eine magnetisch steuerbare Seife hergestellt. Mit Hilfe von Neutronen wurde am Institut Laue-Langevin (ILL) nachgewiesen, dass die magnetischen Eigenschaften der Seife von winzigen eisenreichen Klumpen in der wässrigen Lösung herrühren. 

Diese Entdeckung könnte zur Herstellung von Reinigungsmitteln verwendet werden, die nach der Benutzung entfernt und zur Beseitigung von Ölverschmutzungen auf See eingesetzt werden können.

Lange Suche nach Mittel gegen Ölverschmutzungen

Diese Eigenschaft in einer voll wirksamen Seife könnte Bedenken gegen den Einsatz von Seifen zur Beseitigung von Ölverschmutzungen zerstreuen und industrielle Reinigungsprodukte revolutionieren. Wissenschaftler suchen seit Langem nach Wegen, Seifen in einer Lösung zu steuern, um ihre Fähigkeit zu verbessern, Öle in Wasser aufzulösen und sie dann vom System zu entfernen. [dts Nachrichtenagentur]

Sebastian Fiebiger

In der Vergangenheit wurde vor allem von den Ölkonzernen immer wieder gefordert, die Forschung auf diesem Gebiet zu intensivieren.

Schön, dass nun Schwung in die Sache kommt und erste Ergebnisse vorliegen. Es gibt auch einige privat finanzierte Projekte mit dem Ziel, Gewässer nach Ölkatastrophen besser reinigen zu können.

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Große Sonneneruption: Welche Auswirkungen hat der Sonnensturm auf Deutschland?
» Finanztransaktionssteuer: Cameron nennt deutsch-französische Pläne „Wahnsinn“