Technik
WePad – Der iPad-Killer aus Deutschland?

Das WePad

Das WePad

Auch wenn noch unklar ist, wie groß der Markt für Tablet-Computer (sog. Pads) eigentlich ist, drängen immer mehr Anbieter in diese vermeintlich lukrative Nische. Nach Gerüchten über ein Google Pad, wurde gestern in Berlin eine deutsche Alternative, das WePad vorgestellt.

Vor allem in Punkto „Offenheit“ will man sich vom mächtigen Konkurrenten aus Cupertino unterscheiden.

So unterstützt das WePad vom Start Weg wichtige Technologien wie Java, Flash und AIR. Auch möchte man mit dem Pad, auf dem eine angepaßte Linux-Distribution läuft, die Android Apps von Googles Betriebssystem unterstützten.

WePad – Preise & Verfügbarkeit

Ab August wird das WePad zu Preisen von 449 Euro (ohne 3G) bzw. 569 Euro (mit 3G) zu kaufen sein. Dabei handelt es sich um die unsubventionierten Preise, die im Rahmen von Partnerangeboten noch deutlich unterboten werden könnten, wie die WePad-Macher heute auf Facebook verkündeten: „… kleiner Hinweis in eigener Sache: Die Preise verstehen sich als unsubventionierte Preise. Also wird das WePad mit den Subventionen unserer Medienpartner deutlich unter den genannten Preisen liegen.“

Das WePad

Das WePad

WePad – Features

Die technische Ausstattung des WePads kann sich durchaus mit Apples iPad messen. Sie übertrifft Features und technische Leistungsdaten des iPads sogar in mehreren Punkten. So hat das WePad im Gegensatz zum iPad eine Webcam an Board und läßt sich über SDHC-Karten erweitern. Auch zwei USB-Anschlüsse, deren Fehlen auf dem iPad von verschiedenen Seiten bemängelt wurde, lassen das WePad interessant erscheinen.

WePad – Technische Daten

Display: 11,6“ mit 1366 x 768 Pixeln, Farbe, Multi-Touch
CPU: 1,66 GHz Intel Atom N450 Pineview-M
Speicher: 16 / 32 GB, Erweiterung möglich mit SDHC Karten bis zu 32 GB
Kamera: ja (1,3 Megapixel)
Anschlüsse: 2 x USB integriert, Cardreader, Audioausgang, Standard SIM Card Slot HDMI
Unterstützung für: Java, Flash, AIR, Multitasking
Akkulaufzeit: ca. 6 Stunden
Kommunikation: Bluetooth, WLAN, 3G Mobilfunk optional, GPS optional
Gehäuse: Magnesium-Aluminium
Abmessungen: 288 x 190 x 13 mm
Gewicht: 800 g, 850 g mit 3G
Sensoren: Beleuchtung, Beschleunigung
Preis: 449,- Euro (ohne 3G), 569,- Euro (mit 3G)

Das WePad

Das WePad

Anm.d.Red.: Der Erfolg eines solchen Pads macht sich – wie so oft – nicht an den Features fest. Gewinnen wird der Hersteller, der die bessere Bedienbarkeit bietet und die besseren Marketing- und Content-Kooperationen aushandelt. Gerade die Frage der Inhalte ist bei beiden Anbietern im deutschen Markt noch offen.

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Verplappert: iPad Konkurrent von Google?
» Blondinen haben weniger Sex