• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Altmaier fürchtet “großen Crash” bei ungeregeltem Brexit ▷ Nachrichten 02.04.2019

Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnt eindringlich vor den Folgen eines ungeregelten Brexits und besteht – sofern erforderlich – auf eine Verlängerung der Austrittsfrist. “Die EU und Großbritannien können und müssen den großen Crash auf den letzten Metern verhindern, denn es stehen Tausende Arbeitsplätze auf dem Spiel. Notfalls durch eine ausreichende Verlängerung der Austrittsfrist”, sagte Altmaier der “Bild-Zeitung” (Mittwochsausgabe).

Gefahr von Entlassungen

Ein deutscher Arbeitnehmer müsse sich im Falle eines ungeordneten Brexits auf Probleme einstellen, “wenn sein Unternehmen stark mit Großbritannien Handel treibt”. Für die allermeisten werde es aber keine Nachteile geben. Generell könnten Unternehmen mit hohem Export nach Großbritannien betroffen sein. “Ich hoffe jedoch, dass es dadurch nicht zu Entlassungen kommt”, so der CDU-Politiker weiter. Ein mögliches Risiko höherer Preise in deutschen Supermärkten sieht er bei Produkten, “die aus Großbritannien importiert werden: zum Beispiel Whisky oder Autoteile”, sagte Altmaier der “Bild-Zeitung”. “Deshalb wäre es wichtig, dass Großbritannien in der EU-Zollunion bleibt”, so der Wirtschaftsminister weiter.

Deine Meinung?

13.07.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Kommunen begrüßen Scholz-Angebot zu Flüchtlingskosten-Übernahme
» Kanzleramtschef bremst Altmaiers Industriestrategie