• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Ströbele: “Frieden schaffen ohne Waffen” gilt langfristig weiter ▷ Nachrichten 15.04.2022

Hans-Christian Ströbele, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Hans-Christian Ströbele, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Grünen-Politiker und frühere Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele fordert seine Partei auf, ihre pazifistische Haltung nach Ende des Ukraine-Krieges zu prüfen. Ströbele sagte der “Rheinischen Post” (Samstagausgabe), derzeit sei die Abkehr vom reinen Pazifismus überwiegend akzeptiert. “Ich glaube, das wird auch bis zum Ende des Krieges so bleiben. Es gibt ja derzeit noch keine Alternative. Danach müssen wir als Partei überlegen, wie wir uns neu justieren.”

Der Appell, “Frieden schaffen ohne Waffen”, gelte “langfristig weiter”, so Ströbele. “Aber in der jetzigen Situation geht es nicht anders, als dass sich die Ukrainer gegen die Okkupation ihres Landes und die Verletzung der Menschenrechte mit Waffen zur Wehr setzen.” Gleichzeitig rate er weiter zu vorsichtigem Verhalten bezüglich von Waffenlieferungen. Er sei dagegen, “jetzt schwerste Angriffswaffen wie Panzer in die Ukraine zu liefern. Das vergrößert die Gefahr der befürchteten Ausweitung des Krieges auf die NATO.”

15.04.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Bundesgerichtshof verhandelt Revisionen zu Lübcke-Mord im Juli
» Verteidigungsministerin verliert außenpolitischen Berater