• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Blog
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Bundesregierung verhandelt mit Biontech über Geldspritze

Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer, über dts Nachrichtenagentur

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant auf dem Gipfel mit der Pharmaindustrie die Impfstoffversorgung bereits für 2022.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Biontech hat auf dem Impfgipfel einen möglichen Finanzbedarf von bis zu 400 Millionen Euro für die Reservierung von Kapazitäten und Rohstoffen bis in das nächste Jahr hinein dargelegt. Wir sind im Austausch mit dem Unternehmen, um dies weiter zu konkretisieren“, schrieb Spahn am Samstagnachmittag auf Twitter. Darüber spreche man auch mit anderen Impfstoff-Herstellern.

Mehr Geld würde helfen

„Wir wollen für den Fall problematischer Mutationen oder notwendiger Auffrisch-Impfungen auch für 2022 ausreichend Kapazität für Deutschland, Europa und die Welt sichern“, so der Gesundheitsminister. Biontech-Finanzvorstand Sierk Poetting hatte zuvor dem „Spiegel“ gesagt, dass mehr Geld beim Ausbau der Impfstoff-Produktionskapazitäten helfen würde. „Erst recht, wenn wir für nächstes Jahr eine Kapazität von drei Milliarden Dosen antizipieren sollen, wie es diese Woche bereits angefragt wurde“, so Poetting. Dem scheint der Gesundheitsminister offen gegenüberzustehen.

« 2. Bundesliga: Braunschweig verliert Derby gegen Hannover
» Giffey: Kinder und Jugendliche tragen „größte Last dieser Pandemie“