• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Blog
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Champions League: Dortmund gewinnt Achtelfinal-Hinspiel in Sevilla

Raphaël Guerreiro (BVB), über dts Nachrichtenagentur

Foto: Raphaël Guerreiro (BVB), über dts Nachrichtenagentur

Sevilla (dts Nachrichtenagentur) – Im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League hat Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund auswärts gegen den FC Sevilla mit 3:2 gewonnen. Die Spanier stellten sich zunächst auf die Borussia ein und legten den ersten Treffer in der siebten Minute vor, als Suso aus 17 Metern zum Abschluss kam und von Hummels abgefälscht ins Netz traf. Die Gastgeber machten es der Terzic-Elf schwer, dennoch gelang in der 19. Minute der Ausgleich durch Dahoud, als der MIttelfeldmann aus 23 Metern zu viel Platz bekam und herrlich in den rechten Winkel vollstreckte.

In der 27. Minute brachte eine Energieleistung von Haaland die Führung für die Schwarz-Gelben, als der Norweger sich gegen die gesamte Abwehr durchsetzte, mit Sancho Doppelpass spielte und das Leder unter Bono hindurch ins Netz bugsierte. In der Folge ließ der BVB den Gegner vermehrt kommen, die Andalusier fanden aber die Lücke nicht. In der 43. Minute legte bei einem Gegenstoß stattdessen der Gast nach, als Reus rechts im Strafraum Haaland bediente und dieser souverän flach links einschoss. Nach dem Seitenwechsel ließ der Bundesligist den Ball laufen, den Spaniern fehlte die passende Antwort. In der 74. Minute hatte Oscar die Riesenchance per direktem Freistoß, doch der linke Pfosten rettete für Hitz. In der 84. Minute verkürzte der eingewechselte De Jong dann doch noch, als er eine Freistoßflanke von Oscar aus kurzer Distanz ins Gehäuse schieben durfte. Bei diesem Ergebnis blieb es letztlich, auch wenn Sevilla noch weiter drückte. Damit hat Dortmund trotz spätem Gegentor beim Rückspiel am 9. März gute Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale.

« US-Börsen uneinheitlich – Wirtschaftsdaten helfen nicht
» Gabriel weist US-Kritik an Nord Stream 2 zurück