• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Corona

Deutsche Amtsärzte beklagen fehlendes Personal in Gesundheitsämtern

Gesundheitsamt, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Gesundheitsamt, über dts Nachrichtenagentur

Die deutschen Amtsärzte machen kurz vor den Beratungen von Bund und Ländern darauf aufmerksam, dass der personelle Ausbau der Gesundheitsämter nur sehr zögerlich vorankommt.

Lesezeit: 2 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Der sogenannte Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst – mehr Personal und bessere technische Ausstattung – ist zwar grundsätzlich gut. Aber Fachpersonal ist sehr schwer zu bekommen, insbesondere Ärzte, die in Krankenhaus und Praxis noch immer besser bezahlt werden als im Gesundheitsamt. Das ist ein Hauptgrund dafür, dass wir personell nicht vorankommen“, sagte Ute Teichert, Vorsitzende der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdiensts, der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe).

Gesundheitsämter überlastet

Gleichzeitig setzte sich die Medizinerin für eine Zurücknahme der Lockerungen ein: „Wenn die Inzidenzen weiter hochgehen, wird die Kontaktnachverfolgung für die Gesundheitsämter wieder schwierig. Diese sind ohnehin schon überlastet, mit weiteren Lockerungen wird es noch schwieriger. Der Druck steigt. Die Anzahl der Kontakte jedes Einzelnen spüren wir bei Lockerungen sofort.“

Außerdem forderte Teichert dringend eine besser Kommunikation zu den Corona-Selbsttests. „Jeder, der positiv getestet ist, müsste sich sofort persönlich isolieren und dann einen PCR-Test machen. Sie oder er sollte zu der Teststelle aber nicht mit dem Bus fahren. Sonst bringen die Schnelltests nichts. Hier braucht es eine klare Kommunikation seitens der Politik. Die fehlt bislang“, kritisierte die Medizinerin.

« EU-Politiker beklagen Stillstand bei Abschaffung der Zeitumstellung
» Intensivmediziner fordern strengeren Lockdown