• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

IW-Chef für konsequenteres Vorgehen gegen „Querdenken“-Bewegung

Demo von Corona-Skeptikern am 29.08.2020, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Demo von Corona-Skeptikern am 29.08.2020, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat sich für ein konsequenteres Vorgehen gegen die „Querdenken“-Bewegung ausgesprochen. „Gegen die verantwortungslosen `Querdenker` hilft kurzfristig nur Ordnungswidrigkeitenrecht“, sagte Hüther dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „Mittelfristig bei medizinisch nicht indizierter Impfverweigerung wäre der Ausschluss einer Covid-Erkrankung aus dem Versicherungsschutz zu erwägen.“

Hintergrund ist, dass zuletzt bei den Demonstrationen der Initiative „Querdenken“ gegen Corona-Beschränkungen Menschen oft dicht an dicht ohne Maske demonstriert und die Corona-Vorgaben häufig nicht eingehalten haben. Hüther sagte dazu mit Blick auf seinen Vorstoß zum Versicherungsschutz, es gehe darum, durch „klar gesetzte Anreize“ darauf zu reagieren, dass man mit solchem Verhalten andere schädigt. „Vor negativen externen Effekten muss man die Gemeinschaft der Verantwortungsvollen schützen“, so der IW-Chef.

« Marokkos Wasserstoffindustrie startet mit deutscher Aufbauhilfe
» Polen drängt auf deutschen Vorschlag für Reparationszahlungen