• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Kubicki: Impfgipfel kommt für viele Menschen zu spät

Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für Verzögerungen bei der Impfstoffbeschaffung verantwortlich gemacht. „Es ist unbestreitbar, der Bundesgesundheitsminister hat mit seinem monatelangen Zögern kostbare Zeit verstreichen lassen. Viele Menschen werden sterben, weil die Impfstoffbeschaffung für ihn keine Priorität hatte“, sagte der stellvertretende FDP-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

„Es ist gut, dass der Impfgipfel kommt, er kommt aber für viele Menschen viel zu spät.“ Er erwarte von dem Impfgipfel am Montag „eine realistische und konkrete Perspektive, die den genauen Weg aufzeigt, wer wann geimpft werden kann“, fügte Kubicki hinzu. Es sei klar, dass alles von der Verfügbarkeit des Impfstoffes abhänge. „Die Tatsache, dass die Bundesregierung zu diesem Gipfel eingeladen hat, ist ein Zeichen dafür, dass sie endlich ihre Verantwortung nach Paragraf 5 Infektionsschutzgesetz wahrnehmen und dies nicht mehr auf die EU-Kommission schieben will.“

« NRW-Innenminister will Polizisten in Medienkompetenz schulen
» Rufe nach „nationalem Impfplan“