• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Spahn: Arztpraxen „spätestens Mitte April“ regulär im Impfbetrieb

Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bis die niedergelassenen Ärzte in Deutschland in breiter Masse gegen Corona impfen, könnte es nach aktueller Prognose des Bundesgesundheitsministeriums noch über einen Monat dauern. „Spätestens Mitte April“ sollten die Arztpraxen regulär im Impfbetrieb sein, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in der Bundespressekonferenz. Ursprünglich war Ende März als Termin angedeutet worden.

Es gebe derzeit noch nicht genügend Impfstoff, um jetzt schon sowohl die Impfzentren als auch die Arztpraxen zu beliefern, sagte Spahn. Wenn es dann soweit sei dürfe aber „anders als manche glauben“ noch nicht sofort auf die Priorisierung verzichtet werden. RKI-Chef Lothar Wieler warnte in derselben Pressekonferenz, Deutschland stehe gerade am Anfang einer dritten Welle. Er mahnte zum Einhalten der Corona-Regeln. Man befinde sich „im letzten Drittel“ der Pandemie. Dies sei „wie bei einem Marathon“ der anstrengendste Teil.

« DAX startet schwach – Autowerte lassen Federn
» Astrazeneca setzt sich als meistgenutzter Corona-Impfstoff durch