• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Blog
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

US-Autorin Hustvedt kritisiert Machtgefälle zwischen Geschlechtern

Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur

Washington (dts Nachrichtenagentur) – US-Schriftstellerin Siri Hustvedt beklagt ein Machtgefälle zwischen den Geschlechtern. „Teil meines Weges war es, in eine Position zu kommen, in der ich bequem eigene Macht ausüben kann. Das ist für viele Frauen ein großes Thema, denn sie werden bestraft, wenn sie Macht ausüben“, sagte Hustvedt dem Magazin „Zeit Wissen“.

Und weiter: „Sie werden der Selbstherrlichkeit bezichtigt, des Narzissmus und der Aggression, in einer Art und Weise, wie es bei Männern nicht der Fall ist.“ Männer wiederum würden bestraft, „wenn sie nicht den männlichen Idealen von Härte und Macht gerecht werden“, so Hustvedt weiter. Sie fügte allerdings hinzu: „Der große Mann hat weit mehr Freiheit als jede Frau.“ Exemplarisch dafür sei Donald Trump: „Stellen Sie sich vor, eine Frau würde sich so verhalten, wie es der gegenwärtige Präsident der Vereinigten Staaten tut.“ Sie hätte nicht eine Woche durchgehalten. „Hysterisch, inkonsequent, verrückt, braucht eine Hirn-OP. Manchmal hilft ein Rollentausch. Er zeigt, dass das, was für einen Mann funktioniert, niemals für eine Frau funktionieren könnte.“

Dein Kommentar:
« Bayer Leverkusen fordert Zuschauer für Pokalfinale
» NRW will Polizeiaufsicht neu regeln