• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Blog
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Impfhoffnung

Zi: Dritte Welle kann noch gebrochen werden

COVID-19 - Impfstofftest in Deutschland genehmigt

Können Impfungen die dritte Welle stoppen?
Foto: prometeus | Bigstock

Gute Chancen, die dritte Corona-Welle durch Impfungen zu brechen, sieht Dominik von Stillfried, Vorstandsvorsitzender des Zentralinstituts Zi, eine Forschungseinrichtung der deutschen Kassenärzte.

Lesezeit: 2 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Wir rechnen mit unserer Impfmodellierung damit, dass bis Mitte, Ende Mai 50 Prozent der erwachsenen Bevölkerung mindestens eine Erstimpfung bekommen haben könnte, und das würde tatsächlich die Dynamik brechen“, sagte von Stillfried dem „Mannheimer Morgen“ (Dienstagausgabe). Wichtig sei, jetzt möglichst schnell die über Sechzigjährigen zu impfen, „da ab dieser Altersgruppe die Fallsterblichkeit einen Sprung nach oben macht“.

Millionen Impfungen in Arztpraxen

Das Zi rechnet damit, dass bis Mitte April rund 6,5 Millionen Impfdosen für die Arztpraxen zur Verfügung stehen. Ab dem 25. April sollte es dann jede Woche spürbar mehr werden. Grundsätzlich sei es so, dass die Impfzentren bevorzugt beliefert werden, mit 2,25 Millionen Impfdosen wöchentlich. „Alles, was darüber hinaus geht, darf in Praxen verimpft werden.“

Mit Blick auf die aktuell steigende Sieben-Tage-Inzidenz sagte von Stillfried: „Der Inzidenzwert wird immer unwichtiger werden. Denn auch Geimpfte können sich möglicherweise erneut infizieren und damit die Zahlen nach oben treiben. Sie werden aber, weil sie geimpft sind, nur sehr selten schwere Verläufe haben und damit die Krankenhäuser nicht belasten.“

Viel wichtiger sei der Grad der Immunisierung, der Anteil Geheilter und Geimpfter an der Bevölkerung. Damit komme es auf eine regionale Betrachtung an: Dort, wo die Inzidenzwerte bei den Älteren nach oben springen und noch keine relevanten Durchimpfungszahlen erreicht sind, sollte man mit weiteren Öffnungsschritten noch sehr vorsichtig sein. „Das Problem ist ja, dass der Lockdown per se keinen Schutz bietet. Er hilft nur so lange, wie er angeschaltet ist. Deswegen haben wir auch immer wieder diese Jo-jo-Effekte, dass nach dem Lockdown die Zahlen hochgehen. Dauerhaft hilft nur die Immunisierung.“

« DAX klettert weiter – Euro schwächer
» Lockdown-Maßnahmen: Politiker fordern mehr Kompetenzen für den Bund