• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Erstmals seit 2017 wieder mehr Babys ▷ Nachrichten 03.08.2022

Frauen mit Kleinkindern, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Frauen mit Kleinkindern, über dts Nachrichtenagentur

Im Jahr 2021 wurden mit 795.492 Neugeborenen rund 22.000 Babys mehr geboren als 2020.

Lesezeit: 2 Minuten

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mitteilte, ist die Geburtenziffer damit erstmals seit 2017 wieder gestiegen, und zwar von 1,53 Kindern je Frau im Jahr 2020 auf 1,58 Kinder je Frau 2021. Zu diesem Anstieg dürfte die relativ stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt in Verbindung mit der besonderen Situation während der Corona-Pandemie zum Zeitpunkt der Zeugung beigetragen haben, so die Statistiker.

Stärkster Ansteig in Baden-Württemberg

Im Jahresverlauf 2021 ist die Geburtenhäufigkeit besonders im ersten und im vierten Quartal angestiegen. Die Geburtenziffer sei vor allem in den westlichen Bundesländern angestiegen. Am stärksten war der Anstieg in Baden-Württemberg (+5 Prozent), gefolgt von Bayern und Hessen (jeweils +4 Prozent). In den ostdeutschen Bundesländern waren dagegen nur geringe Zuwächse von ein bis zwei Prozent zu verzeichnen. In Thüringen und Sachsen nahm die Geburtenziffer sogar leicht ab (-1 Prozent). Die höchste Geburtenziffer wurde 2021 in Niedersachsen mit 1,66 Kindern je Frau gemessen. Am niedrigsten war sie in Berlin mit 1,39. Bei den Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit war die Geburtenziffer 2021 mit 1,49 Kindern je Frau deutlich höher als im Vorjahr (1,43 Kinder je Frau), bei den Frauen mit ausländischer Staatsangehörigkeit blieb sie mit 2,01 Kindern je Frau fast unverändert (2020: 2,00 Kinder je Frau).

Gestiegene Geburtenhäufigkeit bei den deutschen Frauen im Alter über 30 Jahre

Die Gesamtzahl der im Laufe des Lebens geborenen Kinder betrug bei den Frauen des Jahrgangs 1972, der 2021 mit 49 Jahren das Ende der statistisch definierten fertilen Phase erreicht hat, durchschnittlich 1,53 Kinder je Frau. Diese sogenannte endgültige Kinderzahl war zuvor bei den Frauen der 1960er Jahrgänge kontinuierlich gesunken und hatte beim Jahrgang 1968 ihr historisches Minimum mit 1,49 Kindern je Frau erreicht. Die in den 1970er Jahren geborenen Frauen werden nach Angaben der Statistiker durchschnittlich mehr Kinder zur Welt bringen. “Die endgültige Kinderzahl wird voraussichtlich spätestens beim Jahrgang 1979 die Marke von 1,6 Kindern je Frau erreichen”, hieß es am Mittwoch vom Statistischen Bundesamt. Dieser Anstieg sei vor allem auf die gestiegene Geburtenhäufigkeit bei den deutschen Frauen im Alter über 30 Jahren zurückzuführen.


Beim erstgeborenen Kind der Frau betrug das durchschnittliche Alter der Mütter im letzten Jahr 30,5 Jahre und das der Väter 33,3 Jahre. Unabhängig von der Folge des Kindes waren 2021 die Mütter bei einer Geburt im Durchschnitt 31,8 Jahre und die Väter 34,7 Jahre alt. Wie in den meisten wirtschaftlich hoch entwickelten Ländern sei in Deutschland die durchschnittliche Kinderzahl je Mann – die sogenannte Vaterschaftsziffer – niedriger als die zusammengefasste Geburtenziffer der Frauen. Hierzu trage vor allem bei, dass die Anzahl potenzieller Väter aufgrund der längeren fertilen Phase höher sei als die Anzahl potenzieller Mütter. Die Vaterschaftsziffer lag 2021 mit 1,47 Kindern je Mann aber ebenfalls höher als 2020 (1,43 Kinder je Mann). Ähnlich wie die Geburtenziffer der Frauen nahm sie 2021 zum ersten Mal seit 2017 wieder zu.

Dein Kommentar:
« Pelosi sichert Taiwan Unterstützung zu
» Inflationsrate in der Türkei bei 79,6 Prozent – Experten kritisch