• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Klimaschutz: Altmaier und Schulze streiten über E-Fuels ▷ Nachrichten 25.01.2019

Svenja Schulze, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Svenja Schulze, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Große Koalition streitet um den Umgang mit sogenannten synthetischen Kraftstoffen. Verkehrspolitiker der Union fordern, dass die Autohersteller mit den sogenannten E-Fuels die CO2-Emissionswerte ihrer Fahrzeugflotte senken dürfen. “Mit einer einseitigen Fokussierung auf Elektromobilität werden wir die Verkehrsprobleme Deutschlands nicht lösen”, sagte der CDU-Verkehrsexperte Christoph Ploß dem “Spiegel” in seiner aktuellen Ausgabe.

“Wir benötigen dafür auch E-Fuels”, so Ploß weiter. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) setzen sich ebenfalls dafür ein, die Kraftstoffe anzurechnen. Dagegen hält Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) die E-Fuels für keinen geeigneten Weg, um Autos klimafreundlicher zu machen. Sie lehne es ab, sie auf den Flottenverbrauch anzurechnen. E-Fuels sind gasförmige oder flüssige Kraftstoffe, die in normalen Verbrennungsmotoren eingesetzt werden können. Der Kohlenstoff wird aus der Luft oder aus Bio-Reststoffen gewonnen, die Verbrennung ist daher CO2-neutral. Allerdings kostet die Herstellung der Kraftstoffe große Mengen an Strom. Im Bundestag ist Ende Februar eine Anhörung zu dem Thema geplant.

Deine Meinung?

18.07.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Bericht: Fortschritte bei Grundsteuer-Reform
» Kohleausstieg: Altmaier sieht Stromversorgung nicht in Gefahr