• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Unions-Innenpolitiker Uhl verteidigt Friedrichs Aussagen zum Islam ▷ Nachrichten 04.03.2011

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, hat die jüngsten Äußerungen des neuen Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich (CSU) zum Islam verteidigt.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – “Der Innenminister hat hundertprozentig recht: Der Islam ist nicht konstitutiver Bestandteil der deutschen Kultur”, sagte Uhl im Interview mit der “Mitteldeutschen Zeitung” (Samstag-Ausgabe). “Schon der Kampf gegen die Türken vor Wien fand statt, damit das Christentum konstitutiver Teil Europas bleibt.”

Uhl fügte allerdings hinzu. “Das bedeutet noch lange nicht, dass man den Islam bekämpft, sondern ist nur eine Beschreibung unserer Leitkultur.” Auch beeinträchtige Friedrichs Stellungnahme die Islamkonferenz nicht, so der CSU-Politiker. Die Konferenz diene ja dazu, zwischen dem Islam und der deutschen Werteordnung zu einer Verständigung zu kommen. “Wenn der Islam zu Deutschland gehören würde, bräuchten wir keine Islamkonferenz.” Friedrich hatte erklärt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland.

13.11.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Türkischer Botschafter kritisiert Reaktionen deutscher Politiker auf Erdogan-Rede
» Bundeskanzlerin Merkel schließt Guttenberg-Comeback nicht aus