• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

ZDF-Mitarbeiter wollen "Schmähkritik" wieder in Mediathek stellen ▷ Widerstand gegen Löschung 14.04.2016

Logo des ZDF (Foto: 360b / Shutterstock

Logo des ZDF (Foto: 360b / Shutterstock

Mainz (dts Nachrichtenagentur) – Innerhalb des ZDF wächst offenbar der Widerstand gegen die Löschung der “Schmähkritik” gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan von Moderator Jan Böhmermann aus der Mediathek des Senders: “Wir würden es begrüßen, wenn die `Schmähkritik` vom Giftschrank wieder in die Mediathek gestellt wird.

Dokument der Zeitgeschichte

Als Dokument der Zeitgeschichte”, heißt es laut “Spiegel Online” in einem über die Hauspost der ZDF-Zentrale am Lerchenberg in Mainz verteilten Brief des Redakteursausschusses des ZDF. Personen der Zeitgeschichte müssten sich böse Satire auch gefallen lassen. “Eine ZDF-Sendung bewegt Regierungschefs und ersetzt ein juristisches Proseminar. Programmauftrag erfüllt”, heißt es dem Bericht zufolge in dem Brief.

Erst am Montag war bekannt geworden, dass der türkische Staatspräsident Erdogan persönlich Strafantrag wegen Beleidigung gegen Böhmermann gestellt hatte. Dabei geht es um eine Sendung, in der Böhmermann in einem etwa sechsminütigen Sketch mit dem Satiriker Ralf Kabelka zunächst den Unterschied zwischen in Deutschland erlaubter Satire und unerlaubter Schmähkritik diskutiert und zur Anschauung schließlich ein knapp einminütiges “Schmähgedicht” vorträgt. In diesem wird der türkische Staatspräsident unter anderem als homosexuell und pädophil bezeichnet. Gleichzeitig werden türkische Untertitel gezeigt. Anlass dafür war, dass die türkische Regierung zuvor über Diplomatenkreise darum gebeten hatte, einen satirischen und Erdogan-kritischen Beitrag des NDR-Magazins “Extra 3” verbieten zu lassen, was seitens der Bundesregierung jedoch mit Verweis auf die Pressefreiheit zurückgewiesen wurde.

Was denkst Du über das Thema? Schreib uns Deine Meinung! Das geht direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Sogar anonym und ganz ohne lästige Anmeldung.
19.10.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« SZ: Böhmermann will keine Unterlassungserklärung abgeben
» Putin rechnet nicht mit rascher Aufhebung der Sanktionen gegen Russland