• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Warnung

Darum werden Chinas Aufkäufe zur Gefahr für Deutschland

China kauft bevorzugt Technologieunternehmen

China kauft bevorzugt Technologieunternehmen (Foto: elwynn | Shutterstock)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der China-Experte Sebastian Heilmann warnt vor einem systematischen Ausverkauf deutscher Hochtechnologie an die Volksrepublik. Peking betreibe „groß angelegte Förder- und Finanzierungsprogramme mit dem Ziel, ausländische Technologieführer aufzukaufen und chinesische Kontrolle über die wichtigsten Industrietechnologien zu erlangen“, sagte der Direktor des Berliner Mercator Institute for China Studies im Gespräch mit der Wochenzeitung „Die Zeit“.

„Wollen wir zuschauen, wie Hochtechnologie aus Deutschland und Europa per Regierungsprogramm abgezogen wird?“ Pekings Wirtschaftsprogramm „Made in China 2025“ sehe vor, dass die Volksrepublik bis 2025 eine führende Rolle in Hochtechnologiemärkten wie Robotik, künstlicher Intelligenz, Luft- und Raumfahrt, Elektromobilität oder bei gentechnisch hergestellten Medikamenten erobere.

China will durch Aufkäufe Entwicklungsstufen überspringen

Diese Spitzenposition könne Chinas Industrie aber aus eigenen Kräften oft nicht schnell genug erreichen, sagte Heilmann. „Daher streben Regierung und Industrie ein `Leap-Frogging‘ an: Sie überspringen Entwicklungsstufen, indem sie ausländisches Know-how übernehmen. `Made in China 2025‘ lässt sich als staatlich verordnete Einkaufsliste lesen.“ Die Politik müsse dagegen vorgehen, forderte der Ökonom: „Wir müssen von ausländischen Investoren eine viel striktere Offenlegung von Finanzierungs- und Subventionsstrukturen verlangen. Das gilt ganz besonders für Beteiligungen staatlicher Konzerne.“ Und: „Die Politik muss eine Antwort darauf geben, ob wir Schlüsseltechnologien Investoren überlassen, die mit staatlichem Geld operieren und gezielt ausländische Marktführer verdrängen wollen. Das hat mit offenem Wettbewerb nichts mehr zu tun. Da geht es um knallharte nationale chinesische Interessenpolitik.“

Chinas Wirtschaft ist in Gefahr

Chinas Wirtschaft sieht der Sinologe Heilmann in großer Gefahr. Der angestrebte Umbau weg von Schwerindustrie, Staatskonzernen und einfachen Fabrikjobs hin zu Dienstleistungen und innovationsgetriebenen Branchen laufe nicht wie gewünscht. Die Regierung versuche, „mit neuen Stimulusprogrammen die Konjunktur anzukurbeln – und verzögert so den Strukturwandel“, so Hellmann. „Viele Risiken werden in Bilanzen von Unternehmen, Banken oder staatlich gestützten Vermögensverwaltern verschleiert.“ Im schlimmsten Fall könne eine Finanzkrise ausbrechen: ausgelöst durch Zahlungsausfälle in Chinas riskantem Markt für Unternehmensanleihen und im Schattenbankensystem.

Kommentar

Was in vielen Bereichen noch tolerierbar sein mag, muss spätestens bei kritischer Infrastruktur ein Ende finden. Wir können nicht erlauben, dass die deutsche Kommunikationsinfrastruktur am Ende auf chinesischer Technologie basiert. Es ist eine Horrorvorstellung, dass deutsche Kommunikationsnetze mit chinesischen Routern betrieben werden. Gleiches gilt für Unternehmen, die für ein modernes Wirtschaftssystem essentiell sind: Versorger, Banken und Transportmittel. Wir können hier keine „Torwächterfunktion“ durch einen diktatorisch-kommunistischen Staat dulden.

China versteckt Aufkäufe mit verschachtelten Gesellschaften

Will man chinesische Aufkäufe in kritischen Bereichen stoppen, braucht man eine effektive Überwachung von Akquisitionen. Denn allzu oft erfolgen die Aufkäufe durch europäische Unternehmen, die erst in der dritten Ebene chinesische Eigentümer haben.

Kommentare:
  • wolfgang

    ganz klare aussage selbstverständlich ist das gefährlich und das ziel von china. ich kann mich als junge noch ganz gut andie japaner erinnern. alle haben gelacht weil die jeden und alles fotografiert haben was sie auch nur vor die linse bekommen haben. jeden arbeiter jeden arbeitsplatz und jede schaufel.
    das resultat ist, das japan sich hir alles aus europa abgeschaut hat koppiert und nachgemacht und verbessert.
    das resultat ist, das mitlerweile japan zu führenden nation gehört. aus eigener entwicklung währen die bei weitem noch nicht so weit.

  • Neo

    Ich bin kein großer Freund von Patenten und finde dieses „abfotografieren“ und „nachbauen“ noch okay. Immerhin beschleunigt das die weltweiten Fortschritte und bringt die Menschheit als ganzes nach vorn.

    Aber diese Übernahmen sind gar nicht gut. Da haben wir nachher überall Chinesen mit am Tisch sitzen, wenn wichtige Entscheidungen getroffen werden. Letztlich ist doch die Wirtschaft die eigentliche Regierung. Und mir wäre es liebt, wenn sie nicht chinesisch russisch oder arabisch ist. (russische und arabische Staatsfonds kaufen sich ja auch überall ein)

  • Bernd

    Das ursächliche Problem ist sich darüber im klaren zu werden wohin der Wirtschaftszug geht! Wir erwarten in China Wachstumsraten die bei uns utopisch sind, wir wollen viel
    exportieren aber wir wollen nicht das Land am technischen Wachstum beteiligen.
    Ist es nicht eine Sicherheit wenn Wachstumsmärkte sich an High-tec beteiligen und damit
    mehr von uns abnehmen? Bei Standardgütern, wie z Bsp Stahl, wollen wir China auch
    beschneiden und erwarten immer eine Akzeptanz der anderen zu unserem Wachstum und Wohlstand! Ist das nicht ein wenig schizophren?

  • Anfissa

    Die Geister die ich Rief! Es zwingt ja niemand Aktien zu Verkaufen die dann in China Landen, aber die Gier ist Grenzenlos und der Ausverkauf wird erst enden wenn China Deutschland aufgekauft hat.

  • Lothar+Leitenberger

    Es beteht ein nationales Interesse, High Tech für den nationalen Markt frei zur Verfügung zu haben. Mitbestimmung oder Kontrolle von anderen Mächten ist störend, wenn nicht sogar destruktiv.

Dein Kommentar:
« Q10 – Kapseln und Drinks mit fraglicher Wirkung
» Gibt es wirklich keine wirksamen Behandlungsmethoden?