• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • A-Z
Nachrichten

DDR-Bürgerrechtlerin Zupke soll SED-Opferbeauftragte werden

Stasi-Unterlagen-Archiv, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Stasi-Unterlagen-Archiv, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die frühere DDR-Oppositionelle Evelyn Zupke soll nach dem Willen von Union und SPD Beauftragte des Bundes für die Opfer der SED-Diktatur werden. Das berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ unter Berufung auf führende Fraktions- und Dissidentenkreise. Die 1962 in Binz auf Rügen geborene Zupke war Mitglied im Weißenseer Friedenskreis und betätigte sich bei der Aufdeckung systematischer Wahlfälschungen in der DDR. Die Opferbeauftragte soll an die Stelle des Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen, Roland Jahn, treten, der am 17. Juni verabschiedet wird.

Union und SPD hatten sich zuvor monatelang nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen können. Die Union wollte den Leipziger Bürgerrechtler Uwe Schwabe durchsetzen, die SPD die ehemalige Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD). Beide stießen bei der jeweils anderen Fraktion nicht auf Zustimmung. Zupke ist die Kompromiss-Kandidatin.

« KMK-Präsidentin: Geimpfte Kinder machen den Unterricht sicherer
» Haseloff offen für Fortsetzung der Kenia-Koalition