• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Nachrichten

Schalke 04 bestätigt personellen Kahlschlag

Schalke-Fans, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Schalke-Fans, über dts Nachrichtenagentur

Gelsenkirchen (dts Nachrichtenagentur) – Der Fußball-Bundesligist Schalke 04 hat als Konsequenz aus der anhaltenden sportlichen Talfahrt seine komplette sportliche Führung mit sofortiger Wirkung entlassen. Das teilte der Verein am Sonntagmittag mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Der bisherige Cheftrainer Christian Gross und sein Assistent Rainer Widmayer müssen demnach ebenso gehen wie Sportchef Jochen Schneider, Teammanager Sascha Riether sowie Athletiktrainer Werner Leuthard.

Die sportliche Gesamtverantwortung soll bis auf Weiteres Peter Knäbel, technischer Direktor des Nachwuchsleistungszentrums, tragen. Mit Blick auf die Planungen für die neue Saison soll er wie bisher von U19-Chef-Trainer Norbert Elgert und Mike Büskens unterstützt werden. Die Koordination der Lizenzspielerabteilung soll bis zum Ende der Saison U23-Manager Gerald Asamoah übernehmen. „Die getroffenen Entscheidungen sind nach den enttäuschenden Auftritten gegen Dortmund und Stuttgart unausweichlich geworden“, sagte Aufsichtsratschef Jens Buchta. „Wir brauchen nicht Drumherum zu reden: Die sportliche Situation ist eindeutig, deshalb müssen wir bei jeder noch zu treffenden Personalentscheidung auch über die Saison hinausdenken.“ Gleichzeitig stehe nun die Mannschaft in der Pflicht, das letzte Drittel der laufenden Spielzeit so erfolgreich wie möglich zu bestreiten. „Das sind die Spieler Club und Fans schuldig“, so Buchta. Gross ist nach David Wagner und Manuel Baum bereits der dritte Trainer, den die Königsblauen diese Saison entlassen. Sportlich haben die Wechsel bisher nichts gebracht – die Schalker stehen mit nur neun Punkten abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz.

« Kinderärzte fordern umgehende Öffnung von Schulen und Kitas
» Thalia wirft Bundesregierung Versagen vor