• Home
  • Lifestyle
  • Men
  • Tech
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Sternzeichen
  • A-Z

SPD zweifelt an Spahn-Zusage für kostenlose Schnelltests für alle ▷ Nachrichten 22.02.2021

Werbung für Corona-Schnelltest, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Werbung für Corona-Schnelltest, über dts Nachrichtenagentur

Die SPD bezweifelt, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sein Versprechen kostenloser Corona-Tests für alle Bundesbürger halten kann.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Ich wünsche mir wirklich, dass die Ankündigung von Jens Spahn klappt, dass alle kostenfrei getestet werden können“, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“. Doch: „Beim Impfen haben wir gemerkt, wir können den Ankündigungen von Jens Spahn nicht glauben. Da wird jetzt immer weiter korrigiert und korrigiert. Und ich habe ein bisschen Angst, dass wir (beim Testen) die nächste Enttäuschung schaffen.“

Viele Fragen unbeantwortet

Denn es gebe „viele Fragen“, die Spahn bis heute nicht beantwortet habe. Klingbeil kritisierte, dass Spahn sein Vorhaben per Twitter veröffentlicht habe statt auf Ministerpräsidentenkonferenzen, im Kabinett oder in der Runde der Gesundheitsminister der Länder „ordentlich vorbereitet“. Stattdessen erlebe er, „dass hier Politik per Twitter gemacht wird“. Und dass in einer Phase, „in der wir Vertrauen verloren haben, weil das Impfen nicht funktioniert“. Er sehe die „große Gefahr, dass jetzt wieder Vertrauen verloren geht“. Denn: „Ich befürchte, es gibt wieder Enttäuschung am 1. März.“

Ähnlich kritisch bewertete FDP-Chef Christian Lindner in der „Bild“-Sendung das Test-Programm: „Wir haben die erste Chance auf einen Strategiewechsel beim Impfen verpasst und sind jetzt dabei, auch die zweite große Chance durch Schnell- und Selbsttest zu verstolpern.“ Und weiter: „Wir habe so viele Ankündigungen erlebt, so viele Enttäuschungen, Zahlen werden genannt, Zahlen werden korrigiert. Ich glaube Dinge nur noch, wenn ich sie wirklich sehe.“

22.02.2021 Kommentieren?
« Walter-Borjans spricht Linken Regierungsfähigkeit ab
» Junge Union kritisiert 35er-Inzidenz als Zielwert für Öffnungen