Statistik
So schnell vernichtet das Internet TV und Zeitungen

Das Internet rasiert die klassischen Medien. Zwar wächst die Mediennutzung insgesamt – Fernsehen und Zeitungen können davon aber nicht profitieren.

tv

Bild: Foto: PChStudios | iStock | Thinkstock

Eine Erhebung von ZenithOptimedia liefert die Zahlen zum rasanten Medienwandel, der auf Seiten der klassischen Medien seit Jahren für Sorgenfalten sorgt. Während die Nutzung von Onlinemedien von rund einer Stunde täglich auf mehr als 109 Minuten gerade zu explodiert, verlieren die traditionellen Medien deutlich. Auch die These, es würde im Printbereich vor allen die schnellen Tageszeitungen erwischen, widerlegt die Studie. Auch Zeitschriften müssen mit minus 19 Prozent deutlich abgeben.

Online hat noch Potential

Trotz der Zuwachsrate von 83,7 Prozent über den Zeitraum von vier Jahren, hat Online noch ein sattes Wachstumspotential. Denn noch immer überwiegt die klassische Mediennutzung aus TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften und Kino deutlich. Es steht zu vermuten, dass von den rund 375 Stunden klassischer Mediennutzung in den nächsten Jahren ein erheblicher Teil in das Netz abwandern wird.

Statistik Mediennutzung

Veränderung der Mediennutzung (Grafik: Statista)

Mediensterben?

Sterben werden die klassischen Medien deshalb sicher trotzdem nicht. Allein die demografische Entwicklung zementiert einen gewissen Sockel aus traditioneller Mediennutzung. Und selbst wenn man unrealistischer Weise unterstellen würde, dass sich die Entwicklung linear so fortsetzt, würde es noch rund 60 Jahre dauern, bis die klassischen Medien komplett verschwunden sind.

Die klassischen Medien müssen sich neu erfinden und die Bedürfnisse abdecken, die sie aufgrund ihres Format besser abdecken können als Onlineangebote. Reportagen, Hintergründe zum Beispiel. Im Umkehrschluss sind sie gut beraten, auf die klassischen Onlinetreiber – wie schnelle Nachrichten und Meinungen – zu verzichten. Auch der Ruf nach „mehr Qualität“ ist sicher nicht unbegründet. Leider geht die Reaktion der klassischen Medien allzu häufig genau in die andere Richtung.2

Mehr zum Thema Medienwandel

1 Der Medienwandel eines Jahrzehnts in vier Charts | Netzökonom
2 Wie man die Qualität im Journalismus kaputt spart | FG Medienwandel
3 Was uns 2014 über den Medienwandel lehrte | Netzpiloten
4 Zehn Thesen zum digitalen Medienwandel | Vocer
5 Auf der Suche nach dem neuen Journalismus | Universalcode
6 Medienwandel: Brauchen wir noch TV-Sender? | Gutjahr (Paywall)
7 Zeitungssterben – Wer zahlt für die Wahrheit? | Netzpolitik (Audio)
8 Wie schnell ist der Medienwandel? | Netzfeuilleton (Video)
9 10 Symptome für einen schleichenden Medienwandel | Result

Sebastian Fiebiger: Welche Medien nutzt Du? Nur das Internet oder liest Du noch Zeitung? Guckst Du noch Fernsehen oder streamst Du, was Dich interessiert? Hörst Du noch Radio oder sind Spotify & Co. Deine besten Freunde? Schreib mir Deine Meinung – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Das geht auch ganz ohne lästige Anmeldung.

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,17 von 56 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Ukraine: Sommeroffensive der russischen Armee
» Diese Drogen nimmt Deutschland

Trackback-URL: