• Home
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • A-Z

Drosten: Omikron wird in China Probleme machen ▷ Corona 31.12.2021

Polizisten in China, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Polizisten in China, über dts Nachrichtenagentur

Der Virologe Christian Drosten geht davon aus, dass die Omikron-Variante des Coronavirus sich unabhängig von den anstehenden Olympischen Winterspielen auch in China ausbreiten wird.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Ich bin mir nicht sicher, ob man Olympische Spiele braucht, um Omikron nach China einzutragen“, sagte er im Deutschlandfunk. „Ich glaube, das Virus ist da auch schon.“

Impfstoffe wirken kaum

Olympia würde da „gar nicht mehr so viel noch oben draufsetzen“. Insgesamt müsse man sich über diese Konstellation Sorgen machen. Die Impfstoffe, die in China verimpft wurden, wirkten sehr schlecht gegen Omikron, so Drosten. Notwendig seien Impfungen mit mRNA-Wirkstoffen, „dann kriegt man wieder eine ganz gute Wirkung“. Das werde man aber so schnell nicht hinkriegen. „Darum wird man in China wahrscheinlich Kontaktreduktionsmaßnahmen brauchen und die werden wahrscheinlich geografisch immer weiter auch notwendig sein und um sich greifen“, fügte der Virologe hinzu. Das sei wahrscheinlich auch für die Wirtschaft eine „relevante Implikation“.

31.12.2021 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« McAllister kritisiert Zwangsuntersuchungen in Russland
» Esa-Wissenschaftsdirektor sieht „goldenes Zeitalter der Astronomie“