• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Studie: Homeoffice kann zu mehr Stress führen ▷ Nachrichten 04.07.2022

Home Office - ein Modell mit Zukunft

Home Office – ein Modell mit Zukunft (Foto: l i g h t p o e t | Bigstock)

Wer viel im Homeoffice arbeitet, hat häufig mehr Stress. 28 Prozent der Heimarbeiter machen oft unbezahlte Überstunden, so eine Befragung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), über die die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Lesezeit: 2 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Und von jedem Dritten erwarten Vorgesetzte, außerhalb normaler Arbeitszeiten erreichbar zu sein, etwa am Mobiltelefon. Beides ist doppelt so häufig wie bei Beschäftigten, die meist oder immer in der Firma arbeiten. „Arbeit zu entgrenzen belastet die Gesundheit“, sagte DGB-Chefin Yasmin Fahimi. „Mit einem gesetzlichen Ordnungsrahmen für das mobile Arbeiten können die Rechte und die Selbstbestimmung der Beschäftigten gestärkt werden.“

Im Homeoffice geht das Licht oft erst spät aus

Heimarbeiter sind laut der Umfrage viel öfter abends bis 23 Uhr tätig und fangen früh wieder an. Und 46 Prozent verkürzen die Pause – oder lassen sie ganz ausfallen. 47 Prozent der Heimarbeiter geben an, in der Freizeit häufig nicht richtig abschalten zu können. Alle diese Werte sind deutlich höher als bei Beschäftigten, die meist oder immer in der Firma arbeiten. Die Studie zeigt, dass die Nachteile des Homeoffice unter bestimmten Bedingungen stark abnehmen.

Wer die eigene Arbeitszeit selbst beeinflussen kann, macht häufiger Pause und ist seltener unbezahlt tätig. Auch wenn es eine Betriebsvereinbarung gibt, die das mobile Arbeiten regelt, schuften Beschäftigte weit seltener abends und müssen nicht ständig erreichbar sein. So eine Vereinbarung gilt aber nur für jeden zweiten Heimarbeiter. Ein Gesetz, das DGB-Chefin Fahimi fordert, würde für alle gelten.

Redaktion
Sebastian Fiebiger (46)
Journalist: Politik, Medizin, Finanzen

Das sind zum Teil sicher Übergangseffekte. Der Weg in die flexible und mobile Arbeit ist auch ein Weg in eine Welt höherer Selbstbestimmung. Damit verantwortungsvoll umzugehen, muss gelernt werden.

Im Moment sehen wir noch Ausreißer in beide Richtungen – Überarbeitung und Minderleistung. Gerade die IT-Branche – die schon länger auf mobiles Arbeiten setzt – zeigt aber, dass die Vorteile flexibler Modelle langfristig überwiegen.

Dein Kommentar:
« Anstieg der CO2-Abgabe kann hunderte Euro pro Wohneinheit kosten
» Bundesnetzagentur: Gasreserven reichen maximal zwei Monate