• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Theo Waigel fordert nach Bayern-Wahl personelle Konsequenzen ▷ Nachrichten 19.10.2018

CSU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Foto: CSU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Theo Waigel, Ehrenvorsitzender der CSU, hat seine Partei nach den Verlusten bei der Landtagswahl zu personellen und strategischen Konsequenzen aufgefordert. In einem Gastbeitrag für die “Süddeutsche Zeitung” (Freitagsausgabe) lässt Waigel indirekt erkennen, dass er einen Rücktritt von Parteichef Horst Seehofer erwartet. Die Konfrontation mit Kanzlerin Merkel und die “Wiederbelebung” der Flüchtlingsdebatte hätten viele Menschen “abgestoßen”, schreibt Waigel.

Die von Landesgruppenchef Alexander Dobrindt ausgerufene “konservative Revolution” hält er für einen schweren Fehler. Insgesamt habe die Partei stark an Integrationskraft eingebüßt. Sie müsse ihre Bindung zu Kirche und Religion stärken, in den Dialog mit Künstlern und Kulturschaffenden treten, sich wieder klar zu Europa bekennen. “Unsere wichtigste Aufgabe ist es, den Menschen Angst zu nehmen und Zuversicht zu vermitteln”, schreibt Waigel. Ausdrücklich sieht er auch Defizite in der Umweltpolitik, die den Wahlerfolg der Grünen begünstigt hätten. Das grüne Wahlkampfthema “Flächenfraß” habe seine Berechtigung gehabt.

Deine Meinung?

30.11.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
» Gerüchte über Rückkehr von Friedrich Merz