• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

WHO: Affenpocken “Gesundheitsnotstand von internationaler Tragweite” ▷ Nachrichten 23.07.2022

Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf, über dts Nachrichtenagentur

Genf (dts Nachrichtenagentur) – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Affenpocken-Ausbruch zu einem “Gesundheitsnotstand von internationaler Tragweite” erklärt. “Bis jetzt wurden der WHO 3.040 Fälle von Affenpocken aus 47 Ländern gemeldet”, teilte WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus am Samstagnachmittag mit. “Seitdem hat der Ausbruch weiter zugenommen und es gibt jetzt mehr als 16.000 gemeldete Fälle aus 75 Ländern und Territorien und fünf Todesfälle.”

Es bestehe auch “ein klares Risiko einer weiteren internationalen Ausbreitung, obwohl das Risiko einer Beeinträchtigung des internationalen Verkehrs derzeit gering bleibt”, so der WHO-Chef. “Nach Einschätzung der WHO ist das Risiko von Affenpocken weltweit und in allen Regionen moderat, außer in der europäischen Region, wo wir das Risiko als hoch einschätzen”, so Ghebreyesus. “Aus all diesen Gründen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der weltweite Affenpockenausbruch einen öffentlichen Gesundheitsnotstand von internationaler Tragweite darstellt”, sagte er. Ein Ausbruch könne mit “den richtigen Strategien in den richtigen Gruppen gestoppt” werden, erlärte er. “Obwohl ich einen internationalen Gesundheitsnotstand ausrufe, handelt es sich im Moment um einen Ausbruch, der sich auf Männer konzentriert, die Sex mit Männern haben, insbesondere auf solche mit mehreren Sexualpartnern”, konkretisierte er. “Es ist daher unerlässlich, dass alle Länder eng mit Gemeinschaften von Männern zusammenarbeiten, die Sex mit Männern haben, um wirksame Informationen und Dienste zu entwickeln und bereitzustellen und Maßnahmen zu ergreifen, die sowohl die Gesundheit, die Menschenrechte und die Würde der betroffenen Gemeinschaften schützen.” Der WHO-Generalskretär mahnte jedoch, man müsse gegen jede Form der Diskriminierung in diesem Zusammenhang vorgehen: “Stigmatisierung und Diskriminierung können so gefährlich sein wie jeder Virus”, sagte er.

23.07.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« WHO erklärt Affenpocken zu internationaler Notlage
» Formel 1: Leclerc holt Pole in Le Castellet