Reise
Die Entstehung der Niagarafälle hautnah erleben

Die Entstehung der Niagaras

Die Entstehung der Niagaras

Ontarios berühmtestes Naturschauspiel begeistert ab sofort mit einer neuen Attraktion: einer interaktiven Simulations- und Animations-Show – Die Niagarafälle in der kanadischen Provinz Ontario

haben eine neue Attraktion zu bieten. Die interaktive Simulations- und Animations-Show Niagara’s Fury ermöglicht es, mit allen Sinnen die Geburtsstunde der Niagarafälle mitzuerleben.Niagara’s Fury bietet ein aufwendig inszeniertes Illusions-Spektakel, das sich neuester Techniken bedient. Auf einer eigens eingerichteten Plattform erleben Besucher die Entstehungsgeschichte der Niagarafälle am eigenen Leib mithilfe von Sound- und Film-Sequenzen sowie Spezial-Effekten – bebende Erde, arktische Winde und faszinierende Bilderfluten imitieren das Naturschauspiel lebensecht. Für Nervenkitzel sorgen die Simulationen von Unwettern, Schneestürmen und rapiden Temperaturstürzen um bis zu 20 Grad Celsius. Während der einstündigen Erlebnis-Show rauschen an den Besuchern insgesamt 170 Millionen Liter Wasser in einem künstlichen Wasserfall vorbei. Der Eintritt kostet für Erwachsene umgerechnet rund zehn Euro, Kinder zahlen etwa sechs Euro.

Das millionenschwere Projekt ist im Table Rock Centre zu bestaunen. Das Besucherzentrum der Niagarafälle wurde erst kürzlich nach einer aufwendigen Renovierung wieder eröffnet. Gäste können die erweiterten Einkaufsmöglichkeiten nutzen oder das neue Restaurant besuchen, das einen direkten Blick auf die Wasserfälle ermöglicht. Neben Niagara’s Fury bietet das Table Rock Centre noch weitere Attraktionen, unter anderem die beliebte Tour Journey behind the Falls, bei der Besucher durch ein Tunnelsystem hinter den Fällen wandern können.

Weitere Einzelheiten zu Niagara’s Fury und zum Table Rock Centre unter www.niagaraparks.com.

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Großer Fehler: Niemand liest AGB und Nutzungsbedingungen
» Peer Steinbrück: Reicht es, wenn wir wissen, was er verdient?

Trackback-URL: