• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Apotheken erwarten weiter Lieferengpässe bei Medikamenten ▷ Nachrichten 15.12.2022

Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

Deutschlands oberste Apothekerin, Gabriele Regina Overwiening, sieht kein schnelles Ende der Lieferengpässe bei Arzneimittel.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – “So lange wir globale Krisen haben, wird es schwierig bleiben. 300 bis 400 Arzneimittel sind derzeit nur schwer oder gar nicht lieferbar, vor der Coronakrise lag diese Zahl bei 110 pro Apotheke. Das wird nicht schnell besser werden”, sagte die Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände dem “Spiegel”.

Rückholung der Pharmaproduktion nach Deutschland zu teuer?

Die Produktion von Arzneimitteln zurück nach Deutschland zu holen, sei “ein edler, aber auch ein frommer Wunsch”, so Overwiening. “Das würde vermutlich niemand bezahlen wollen; es müsste Know-How zurück geholt werden, ganze Produktionsbetriebe müssten geschaffen werden.” Der aktuelle Engpass bei Fiebersäften für Kinder hat laut Overwiening verschiedene Ursachen. “Einerseits kursieren gerade viele Infekte, RSV aber auch die Influenza und andere grippale Infektionen. Das hat was mit der Pandemie zu tun und dass unser Immunsystem nicht mehr so geschult ist. Zum anderen hat sich etwa bei den Fiebersäften ein Hersteller aus der Produktion für Deutschland zurückgezogen, zwar wollte das ein anderer Anbieter auffangen, was aber bei der hohen Nachfrage nicht gelingt”, sagte Overwiening. Auch Hamsterkäufe macht die Apothekerin für die Situation verantwortlich. “Das waren vermutlich nicht nur die Eltern, die sich bevorratet haben. Hamstern ist fatal.”

16.12.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Einigung auf Halbierung von Ersatzfreiheitsstrafen
» EZB-Zinsankündigung schickt DAX auf Talfahrt