• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

FDP-Chef: Radikalisierte Rhetorik stachelt gewaltbereite Irrläufer an ▷ Nachrichten 29.09.2016

Christian Lindner

Christian Lindner Foto: photocosmos1 | Shutterstock

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – FDP-Chef Christian Lindner hat der AfD vorgeworfen, durch radikalisierte Rhetorik gewaltbereite Irrläufer anzustacheln. “Die Gewalt beginnt bei der Verrohung der Sprache”, sagte Lindner der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstag). Er forderte die “friedliche Mitte der Gesellschaft” auf, sich gegen Extremismus zu wehren.

Wenn aber die AfD von “Lügenpresse” und “versifften Altparteien” spreche, dann sei “der gewalttätige Umsturz doch nur ein logischer nächster Schritt”, sagte der FDP-Bundesvorsitzende. Jeder Demokrat müsse widersprechen, wenn beispielsweise AfD-Chefin Frauke Petry den Begriff des “Völkischen” verwende, der Politik nach Rasse und Blut meine. Lindner forderte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu auf, in der Flüchtlingspolitik nicht nur rhetorisch eine Wende zu vollziehen. Bei Merkel fehle die “Konsequenz im Handeln”.

Er erwarte, dass die Kanzlerin die nordafrikanischen Länder bereise, um dort Abkommen zur Rücknahme illegaler Flüchtlinge durchzusetzen. “Sonst muss denen die Entwicklungshilfe gestrichen werden”, sagte der FDP-Chef. Nötig sei ferner ein Einwanderungsgesetz in Deutschland, das klar zwischen Schutz für Flüchtlinge auf Zeit und Migranten unterscheide, die dauerhaft bleiben könnten.

Deine Meinung?

09.12.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Bericht: Merkel wirbt für Gauck-Nachfolger von Union und SPD
» SPD-Urgestein Eppler für Kanzlerkandidatur Steinmeiers