• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Özoguz: Mit der Türkei im Gespräch bleiben ▷ Nachrichten 18.07.2016

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hat die Türkei aufgefordert, bei der Aufarbeitung des Putschversuchs alle rechtsstaatlichen Grundsätze zu beachten. Özoguz sagte am Montag im “rbb-Inforadio”, derzeit sehe es so aus, als ginge es Staatspräsident Erdogan darum, schnell diejenigen festzunehmen, die man ohnehin im Visier hatte. Dennoch wäre es falsch, jetzt alle Gespräche mit der Türkei zu einem EU-Beitritt abzubrechen.

“Was wir auf gar keinen Fall tun dürfen, ist selber emotional zu werden”, so Özoguz. Es wäre falsch, weitere Gespräche mit der Türkei jetzt auszuschließen. “Es wäre gut, wenn Deutschland gerade eben mit seiner besonderen Stellung Ruhe bewahrt und deutlich macht: Wir müssen weiter reden, wir müssen mahnen”, sagte die Integrationsbeauftragte weiter. Die Rechtsstaatlichkeit müsse ihre hohe Stellung bewahren. Man dürfe die Menschen in der Türkei nicht alleine lassen, betonte die SPD-Politikerin.

18.10.2022 1 Kommentar
Kommentare:
  • Weltbürger

    Es sind in der Türkei Zustände wie in der Kulturrevolution in China unter Mao.Gegen solche Zustände in der Türkei können wir zwar nichts machen, aber wir dürfen solche Barbarei der türkischen Roten Garden bei uns in Deutschland auf keinen Fall dulden. Die Sicherheitsbehörde und die Bevölkerung müssen sich denen entgegentreten, bevor die Kulturrevolution auch bei uns ausartet.

Dein Kommentar:
« Altmaier: Bundeswehrsoldaten in Incirlik sind sicher
» Asselborn warnt Türkei vor Wiedereinführung der Todesstrafe