• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Politikwissenschaftler: Niederlage bei Rettungsschirm-Abstimmung wäre Ende von Merkels Kanzlerschaft ▷ Nachrichten 26.09.2011

Angela Merkel

Angela Merkel (Foto: 360b / Shutterstock)

Berlin – Der Bonner Politikwissenschaftler Gerd Langguth sieht in einer möglichen Niederlage bei der Rettungsschirm-Abstimmung das symbolische Ende von Merkels Kanzlerschaft. “Für Merkel wäre es ein Problem, keine eigene Mehrheit zu haben. Das wäre meines Erachtens symbolisch der Beginn des Endes ihrer Kanzlerschaft”, sagte Langguth im Deutschlandfunk.

Dennoch würde sie weiterregieren. “Man kann ja nicht so ohne weiteres einen Kanzler ablösen. Da müsste das konstruktive Misstrauensvotum kommen und dann müsste mit einer Mehrheit ein neuer Kanzler gewählt werden, und danach sieht es ja nun weiß Gott nicht aus”, erklärte der Experte. “Angenommen sie würde auch nicht die eigene Mehrheit bekommen, auch nicht die Kanzlermehrheit, würde sie weiterregieren und würde sagen, ich habe ja hier die Hilfe von der SPD und von den Grünen bekommen, und das ist ja in der Sache auch das, was richtig ist”, so Langguth. [dts Nachrichtenagentur]

09.11.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« CDU-Politiker sieht Koalition hinter der Kanzlerin
» Russischer Finanzminister Kudrin erklärt Rücktritt