Lifestyle
Studie: Partnerwahl funktioniert unter Stress anders

Gestresste Männer wählen andere Partnerinnen

Gestresste Männer wählen andere Partnerinnen (Foto: dotshock | Shutterstock)

Jetzt gibt es Hoffnung für alle unglücklich verliebten Damen. Wenn der Wunschpartner partout nicht auf die Werbungsversuche anspringt, kann es schlicht daran liegen, dass er zu entspannt oder zu gestresst ist.

Die Art der männlichen Partnerwahl scheint sich unter Stress nämlich umzukehren. Das will jedenfalls ein Forscherteam um die Wissenschaftlerin Johanna Lass-Hennemann herausgefunden haben.

Die Wissenschaftler teilten die 50 Probanden in zwei Gruppen. Während man die eine Gruppe mit dem Eintauchen einer Hand in Eiswasser unter Stress setzte, wurde die andere Gruppe im entspannten Zustand beobachtet.

Beiden Gruppen zeigte man Fotos nackter Frauen, aus denen sie potentiell interessante Partnerinnen auswählen konnten. Die Fotos der Frauen wurden derart manipuliert, dass sie Ähnlichkeiten zu den Gesichtern der verschiedenen Probanden aufwiesen.

Partnerwahl: Mit und ohne Stress

Die erstaunlichen Ergebnisse: Während die relaxten Kandidaten Damen wählten, die ihnen selbst ähnlich sahen, entschieden sie die gestressten Kandidaten für Frauen, die über ein deutlich anderes Aussehen verfügten.

Die Ergebnisse erklären sich die Wissenschaftler damit, dass Männer unter Stress in eine Art „Urzustand“ versetzt werden, der sie instinktiv die genetisch bessere Partnerwahl treffen lassen. Sie wählen Kandidatinnen aus einem möglichst verschiedenen Genpool.

Im relaxten Zustand dominiert die Vertrautheit als Entscheidungskriterium, weshalb die Männer nach ihnen ähnlichen Frauen suchen.

Anm.d.Red.: Also Ladys, wenn der Traumprinz nicht auf Eure Avancen anspricht, versucht es wahlweise mal damit, ihn zu stressen oder zu entspannen.

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Bommelmützen machen Kinder dumm
» Warum Europol eine echte Polizeibehörde werden muss

Trackback-URL: