• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Ukraine zerstört für Russland wichtige Straßenbrücken ▷ Nachrichten 13.08.2022

Russische Militärfahrzeuge an der Grenze zur Krim, Text: über dts Nachrichtenagentur

Foto: Russische Militärfahrzeuge an der Grenze zur Krim, Text: über dts Nachrichtenagentur

Dem ukrainischen Militär ist es nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes gelungen, mehrere für Russland wichtige Straßenbrücken zu zerstören oder zumindest unbrauchbar zu machen.

Lesezeit: 1 Minuten

Kiew (dts Nachrichtenagentur) – Die beiden wichtigsten Brücken, die den Zugang zu dem von Russland besetzten Gebiet am Westufer des Dnjepr in der Oblast Cherson ermöglichen, könnten jetzt wahrscheinlich nicht mehr für militärische Zwecke genutzt werden, heißt es im täglichen Lagebericht der Briten vom Samstagmorgen. Am 10. August hätte es entsprechende ukrainische “Präzisionsangriffe” gegeben.

Eingeschränkte Lieferketten

In den letzten Tagen sei es Russland nur gelungen, die beschädigte Antoniwsky-Straßenbrücke oberflächlich zu reparieren, die aber wahrscheinlich nicht mehr die volle Last tragen könne. In der vergangenen Woche war auch die Haupteisenbahnbrücke bei Cherson beschädigt worden. Seit Ende Juli nutzt Russland eine Pontonfähre in der Nähe der Eisenbahnbrücke als Hauptroute für die militärische Versorgung. Selbst wenn es Russland gelinge, die Brücken erheblich zu reparieren, blieben sie eine zentrale Schwachstelle, so der britische Militärgeheimdienst.


Die Bodenversorgung für die mehreren tausend russischen Truppen am Westufer sei mit ziemlicher Sicherheit von nur zwei Pontonfähren-Übergangspunkten abhängig. Da die Lieferkette nun eingeschränkt sei, dürfte die Größe der Vorräte, die Russland am Westufer anlegen konnte, ein Schlüsselfaktor für die Ausdauer der Truppe sein, heißt es von den Briten.

13.08.2022 Kommentieren?
Dein Kommentar:
« Mehr Anträge auf Entschädigung für mutmaßliche Corona-Impfschäden
» Grünen-Chefin Lang interessiert sich nicht “übermäßig” fürs Gendern