• Home
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Gesundheit
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

48-jährige Deutsche in der Türkei weiter in Haft ▷ Nachrichten 11.08.2016

Update: Zu dieser Geschichte gibt es neue Ereignisse

Ankara (dts Nachrichtenagentur) – Eine 48-jährige Deutsche aus Süddeutschland befindet sich weiter in der Türkei in Haft. Die Frau war vor etwa zwei Wochen in der Südtürkei festgenommen worden. Nach Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung war vorübergehend auch ihre Tochter festgehalten und befragt worden.

Die 25-jährige deutsche Staatsbürgerin wurde inzwischen unter Auflagen wieder freigelassen. Sie darf die Türkei vorerst nicht mehr verlassen und muss sich mehrmals in der Woche bei der Polizei melden. Beiden wird vorgeworfen, der Bewegung um den im US-amerikanischen Exil lebenden Fethullah Gülen anzugehören. Die Gülen-Bewegung hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan als Hauptverantwortliche des gescheiterten Putsches ausgemacht, seitdem hat er mutmaßliche Anhänger verhaften oder aus ihren Ämtern an unterschiedlichsten Stellen des Staates entfernen lassen.

Die türkische Regierung hat bislang keine Beweise vorgebracht, die eine Zusammenarbeit zwischen der Gülen-Bewegung und Putschisten belegen würden. Die Familie der inhaftierten Deutschen lebte jahrelang in Südwestdeutschland, sowohl die Erwachsenen als auch ein minderjähriges Kind wurden dort geboren. Die gesamte Familie soll seit etwa 15 Jahren ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, beide Elternteile stammen jedoch ursprünglich aus der Türkei. Erst 2013 zog die Mutter zurück in die Türkei. Ihre Tochter hingegen lebt und studiert weiterhin in Deutschland. Sie war offenbar erst nach dem gescheiterten Putschversuch zu einem Familienbesuch in die Südtürkei gereist. Zwei Wochen nach dem Putsch wurde die Mutter am frühen Morgen von der türkischen Polizei verhaftet, die Tochter wenige Tage später. Der inhaftierten Frau wird die Mitgliedschaft in einem Verein vorgeworfen, der zum Umfeld der Bewegung Gülens gehören soll. Der Name des Vereins steht auch auf Listen im Internet, auf denen seitenlang Namen angeblich verdächtiger Organisationen zu finden sind. Zudem sei die Frau im Besitz von Büchern gewesen, die auf eine Nähe zur Gülen-Bewegung schließen ließen, ist zu hören.

Ihrer Tochter wird offenbar vorgeworfen, dass sie diese Bücher nach der Verhaftung der Mutter habe verschwinden lassen wollen. Das Auswärtige Amt schweigt bisher offiziell zu dem Fall. Zwar hatten WDR, NDR und SZ aus Regierungskreisen erfahren, dass das Amt den Fall kennt und dass die deutsche Botschaft in Ankara bereits seit mehr als einer Woche in ständigem und engem Kontakt mit den zuständigen Behörden sowie den Angehörigen der Frau steht. Weiter war zu erfahren, dass sich das Auswärtige Amt darum bemühe, die beiden betroffenen Frauen konsularisch zu betreuen. Eine Anfrage, wie das Amt weiter vorgehen wolle und ob der Fall auch bei einem Besuch des deutschen Staatssekretärs Markus Ederer an diesem Montag in Ankara thematisiert wurde, blieb jedoch unbeantwortet. Ederer sollte bei seinem Besuch die Solidarität Deutschlands mit der Türkei bekräftigen, aber auch auf Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien bei der Aufarbeitung des Putschversuchs pochen. Zuständig ist die deutsche Botschaft für die Familie schon deshalb, weil die inhaftierte Frau sowie die Tochter offenbar nur die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen – also keinen zweiten Pass haben, etwa den der Türkei.

In diesem Falle könnte Deutschland nämlich keinen konsularischen Schutz “gegenüber hoheitlichen Maßnahmen der türkischen Regierung” gewährleisten, heißt es auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes. Nach dem Putschversuch in der Nacht zum 16. Juli hat die Regierung des türkischen Präsidenten Erdogan bislang mindestens 60 000 Menschen suspendieren oder festnehmen lassen. Sie selbst spricht bei ihrem Vorgehen von “Säuberungen”, ausländische Beobachter sehen eine “Hexenjagd”. Dabei ist das Netzwerk von Fethullah Gülen zwar auch hierzulande durchaus umstritten. Doch verboten ist es nicht – weder in Deutschland noch bisher in der Türkei.

18.10.2022 8 Kommentare
Kommentare:
  • Michael

    An dem Verhalten von Deutschen im Ausland, respektive Türkei, nehme ich Wunder. Darüber, ob vom Pogrom die Rede sein kann, will ich mich nicht äußern,
    das sei innere Angelegenheit von Erdogan und seiner Regierung.
    Dass aber Deutsche offenbar risikobereit sind, und sich Organisationen im Ausland nähern, weche auf dem Index stehen, ist im geringsten Falle fahrlässig.
    Das ist auch nicht der erste Fall, steckt dahinter eine Methode, gegebenenfalls Gefallsucht, ins Licht der Medien zu gelangen?
    Sie bringen sich damit also selbst in Gefahr. Es gibt wunderschöne Ecken in Deutschland, welche sich eignen, um dort das Sommerfrischen zu erleben. Die Insel Poel (Anbo)…

  • Lothar

    Was die Türkische Regierung in letzter Zeit abgezogen hat ist eindeutig mit unserem früheren Österreicher Hitler gleich zu stellen. eher noch offener und brutaler geht Erdogan vor sich als Alleinherscher und Diktator zu repräsentieren.
    Der schreckt vor Mord und Totschlag nicht zurück.
    Da ist alles vorbei ! Von wegen Demokratie in der Türkei, alles vorbei.
    Und das dreisteste an der Sache, er herrscht sogar über Deutschland und die EU.
    Unsere jämmerliche Regierung kriecht dem Massenmörder noch in den Hintern.
    Dass sich jetzt Russland und der Nörder Erdogan zusammen tun hat auch nur einen Grund. Russland mit Putin ist auch Kommunissmus pur. Hier herrscht Putin als Diktator.
    Die beiden zusammen werden aushecken was uns noch viel Ärger bereiten wird.
    Zwei so mächtige Diktatoren, die verschiedene Länder wie Deutschland so leicht erpressen können sind nicht abgeneigt später einen 3. Weltkrieg zu beginnen um auch andere Länder wieder in die eis kalte Diktatur zu zwingen.
    Unsere Merkel trägt viel dazu bei. Sie hat kläglich versagt.
    Bald wird der Terror auch hier die Oberhand haben. Sie hat hunderttausende einfach hier in unser Land gelassen die nirgendwo erfasst sind und nie erfasst werden.
    Alles dicke Lügen, von wegen alle seien erfasst !! Ob Namen und sonstige Angabe überhaupt stimmen von denen die erfasst sind ist ebenso fraglich.
    Wir werden bitteren Zeiten entgegen gehen. Da helfen keine schlauen Sprüche von irgend welchen Auslandsbeauftragten oder sonstigen angeblichen Experten. Nur die Bürger Mundtot machen und das Elend klein halten was auf uns zu kommt !
    Nur dumme Sprüche. Armes Deutschland !

  • Anonymous

    Das ist eine Deutsche mit türkischen Wurzeln,also anders zu bewerten als eine geborene Deutsche.

  • Anonymous

    KEIN URLAUB IN DER TÜRKEI
    MACHEN
    ist das sicherste für alle
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • OLGA

    KEIN URLAUB IN DER TÜRKEI
    MACHEN
    ist das sicherste für alle
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Anonymous

    Die Deutschen sind so blöd die geben jedem Eseltreiber die Staatsbürgerschaft.

  • Monarchgegner

    Es ist ein Unterschied, ob eine TÜRKIN mit Deutschem Pass in Türkei festgenommen ist, oder ob ein DEUTSCHE in Türkei festgenommen ist

  • Anonymous

    Zu Gülen’s umstrittenem Netzwerk: Die PKK ist hier doch auch verboten, warum dürfen die hier immer noch ihre “Büros” und auf der Strasse provokative Demos führen ?
    Gesetzeslücke ? Grauzone ? Ach ja.. Unterdrückte ARBEITERPARTEI (ich lach mich tot.)

    Was hier wohl los wäre, wenn F16-Flieger den Bundestag bombardieren, Merkel versucht würde zu ermorden, Zivilisten auf der Strasse von Soldaten niedergeschossen, Kriegsgräben in würden ? DANN wäre das natürlich alles berechigt und rechtens..

    Die deutsche(n) Politik(er) ist/sind in Ihren Auslegungen der Gesetze wirklich sehr erfinderisch.. Der Feind meines Feindes eben..

Dein Kommentar:
« Poroschenko versetzt Truppen an Grenze zu Krim in Kampfbereitschaft
» Kreml: Putin entlässt Stabschef Iwanow