• Home
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

„Das wird sehr teuer“: Lauterbach will mehr Impfstoff beschaffen ▷ Corona

Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer, über dts Nachrichtenagentur

Mit Verweis auf eine neue Studie aus Israel warnt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vor der Rückkehr der gefährlichen Delta-Variante des Coronavirus und kündigt die Beschaffung unterschiedlicher Impfstoffe an.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Diese Studie mahnt zur Vorsicht. Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Eine Omikron-Welle im Herbst ist zwar wahrscheinlich. Aber selbst die gefährlichere Delta-Variante könnte zurückkommen“, sagte Lauterbach der „Rheinischen Post“ (Samstag).

Impfstoff gegen beide Varianten

„Deshalb müssen wir uns auf beide Szenarien einstellen“, sagte er. „Wir brauchen Impfstoff gegen beide Varianten. Das wird sehr teuer. Aber ein weiterer verpasster Herbst wäre für die Wirtschaft unbezahlbar“, so der SPD-Politiker. Er machte der Union in dem Zusammenhang schwere Vorwürfe. „Die Impfpflicht hätte alles einfacher gemacht. Die Union trägt die Schuld, wenn die Impflücke zu vermeidbaren Toten und Beschränkungen führt.

Ohne ihre parteitaktische Blockade wäre die Impfpflicht gekommen“, sagte Lauterbach. „Auch im Sommer sollten wir achtsam bleiben. Dazu gehört die Maskenpflicht im ÖPNV und auch im Flugzeug. Wer jetzt den Menschen vorgaukelt, Corona sei Geschichte, wird das im Herbst bitter bereuen“, sagte Lauterbach. Für die Studie haben Forschende aus Israel Abwasser analysiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Delta-Variante sich neben der auch in Deutschland mittlerweile vorherrschenden Omikron-Variante halten konnte. Die Delta-Variante gilt zwar als weniger ansteckend als Omikron, dafür aber tödlicher wegen schwererer Krankheitsverläufe.

Dein Kommentar:
« Innenministerium verstärkt Kampf gegen Cyber-Angriffe
» RKI meldet 61859 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz sinkt auf 477