• Home
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

Stiko-Chef rät dringend zur vierten Impfung ▷ Corona

Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, fordert Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen dringend zu einer vierten Impfung gegen das Coronavirus auf.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Wir müssen damit rechnen, dass das Infektionsrisiko im Herbst wieder ansteigt“, sagte Mertens den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Menschen über 70 Jahre und andere Personen mit besonderem Risiko für eine schwere Erkrankung sollten deshalb jetzt die Zeit nutzen, um ihren Schutz durch eine vierte Impfung zu verbessern.

Zweiter Booster sinnvoll

Es gebe mittlerweile weitere Daten, die belegten, dass ein zweiter Booster für diese Gruppe sehr sinnvoll sei. Ältere und andere Risikogruppen sollten nicht darauf warten, bis ein an die Omikron-Variante angepasster Impfstoff kommt, so Mertens. Skeptisch äußerte sich der Stiko-Vorsitzende mit Blick auf eine vierte Impfdosis für alle, nannte aber eine Ausnahme: „Für den Fall, dass eine Variante auftauchen sollte, die deutlich krankmachender ist als Omikron und unter Umständen sogar Delta, könnte im Herbst eine vierte Impfung für alle nötig werden“, so Mertens.

Grundsätzlich glaube er aber ich nicht, dass man die gesamte Bevölkerung immer wieder gegen das Coronavirus impfen müsse, um Infektionen zu verhindern. „Wahrscheinlich ist aber, dass wir regelmäßig diejenigen impfen müssen, die ein Risiko für eine schwere Erkrankung nach einer Infektion haben, vor der bereits die verfügbaren Impfstoffe gut schützen.“ Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte am Donnerstag angekündigt, dass Impfstoffe gegen die Omikron-Variante spätestens Ende September eine Zulassung erhalten könnten.

Dein Kommentar:
« Lauterbach legt Gesetzentwurf zu überarbeiteter Triage vor
» Auch ZDF-Politbarometer sieht CDU in NRW knapp vorn