• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Finanzen

Umsatzsteuer für Freiberufler

Viele Menschen, die es in Erwägung ziehen, einer freiberuflichen Tätigkeit nachzugehen, sind zu Beginn meist etwas verwirrt, wenn es um die Steuergesetze für Freiberufler geht. Vielen ist es bewusst, dass die Steuerrechnung bei Freiberuflern eine andere ist als die bei einem Angestellten. Der folgende Text vermittelt grundlegendes Wissen zur Umsatzsteuer bei Freiberuflern. Der Text ersetzt jedoch keine fachmännische Beratung, die die individuelle Situation analysieren kann.

Müssen Freiberufler eine Umsatzsteuer zahlen?

Grundsätzlich gilt, dass alle Freiberufler verpflichtet sind, eine Umsatzsteuer zu zahlen. Eine Ausnahme bildet hier der freiberufliche Kleinunternehmer, welcher nach der Kleinunternehmerregelung von der Umsatzsteuerzahlung befreit werden kann. Damit diese Kleinunternehmerregelung Anwendung finden kann, darf das freiberufliche Gewerbe einen Bruttoumsatz von 17.500 € im Vorjahr der jeweiligen Steuererklärung nicht überschreiten. Darüber hinaus darf der Freiberufler nicht mehr als 50.000 € im laufenden Jahr als Bruttoumsatz verzeichnen.

Die Ist-Besteuerung für Freiberufler

§ 16 Abs. 1 des Umsatzsteuergesetzes regelt das Vorgehen wie folgt: die Steuer wird fällig, sobald der Voranmeldungszeitraum für die Umsatzsteuer abgelaufen ist, in dem der Umsatz ausgeführt wurde. Für Freiberufler gilt eine Sonderregelung, die durch die Tatsache legitimiert wird, dass Freiberufler zu keiner Buchführung verpflichtet sind. Diese Regelung besagt, dass Freiberufler die Umsatzsteuer erst anmelden und abführen müssen, wenn das Entgelt vereinnahmt worden ist. Das heißt, dass Freiberufler ihre Umsatzsteuer erst abführen müssen, wenn die Zahlung des Rechnungsbetrages stattgefunden hat.

Vereinnahmte und vereinbarte Entgelte

Die Umsatzsteuer für Freiberufler ergibt sich aus den tatsächlich vereinnahmten Entgelten und wird nicht nach den vereinbarten Entgelten errechnet.

Freiberufler und die Gewerbesteuer

Wenn mehrere Freiberufler ein Gewerbe gründen, wie zum Beispiel eine Gemeinschaftspraxis oder eine Anwaltskanzlei, müssen sämtliche Einnahmen, so klein sie auch sein mögen, als gewerbliche Tätigkeit erklärt werden. Damit müsste man für die freiberuflichen Einkünfte eine Gewerbesteuer zahlen.

Umsatzsteuerbefreite Berufsgruppen

§4 des Umsatzsteuergesetzes legt fest, dass eine bestimmte Anzahl an freien Berufen keine Umsatzsteuer zu zahlen hat. So sind zum Beispiel Medizinberufe von der Umsatzsteuer in der Regel befreit.

Frist

Nach dem Abschluss eines Geschäftsjahres, muss man bis spätestens zum 31. Mai eine Umsatzsteuererklärung bei dem verantwortlichen Finanzamt abgegeben haben.

Anmerkung

Da es bei der Zahlung der Umsatzsteuer zu diversen betrügerischen Handlungen kam, wurde die Kontrolle seit 2004 verstärkt, so dass eine fristgemäße und korrekte Abgabe der Umsatzsteuererklärung nicht nur ein seriöses Bild vermittelt, sondern auch unangenehme Nachfragen vermeiden kann.

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Michael Kipp

    Die kleingewerberegelung wie Sie Zeit Umstellung von DM auf €
    Gemacht wurde ist in den Letzten 10 Jahren nicht Geändert wurden
    obwohl viele Steuerberaten dieses den Finanzbehörden haben Wissen
    lassen mit 17500 € last es sich nicht mehr Real Leben wenn alle
    unkosten abgezogen werden.

    Eine Umstellung auf den Alten Freibetrag von 32500 € würde viele
    hausgemachte Insolvenzen seitens des Finanzamtes
    unterbinden.

    Bei einen Jahresumsatzes als Freiberufler von 19000 € –
    24000 € ist Real Weniger zu Verfügung als ein Kleingewerbe.

    Wenn der Unternehmer Rechnungen erstellen muss für Seine
    Kunden (Ist in der Regel der Fall )
    ist es nur noch eine Frage der Zeit bis die Zahlungsunfähigkeit
    gegeben ist,wenn das Finanzamt dann die forderung
    anmeldet besonderst Saisonabhängige Gewerbebetriebe,

    können dann die Steuerlast nicht mehr Aufbringen.

    Einen Ausweg für Solche Gewerbetreibenden ist die Gründung
    eines Weiteren Betriebes im Familienumfeld.
    ZB : Vater ,Mutter, 2 Kinder = 4 Gewerbe = 60000 € frei.

    Diese Kombinatsion ist für alle Billiger als Harz IV für die
    Familie.

    Danach wird in der Rechnung nur § 25 der Kleingewerbeverordnung
    hingewiesen das die MST nicht Ausgewiesen wurde.
    Brutto für Netto

    Die Politik sollte Sich mal Fragen Wieso sich keiner dieses
    Thema anniemt.

    Eine Erhöhung auf den Alten Stand von 2000 = 32500 DM= €
    könnte auch Existensgründer verhelfen nicht nach 1 Jahr
    schon Wieder Arbeitslos zu Sein nur weil er die
    Steuerlast von 4000 € nicht tragen konnte.

    Lieber die Gewerbetreibende die nicht den Umsatz oder die
    durch Branschenbedingter Umsatzrügang zu kämpfen haben
    unterstützen ,ist es den Finanzämter wichtig die Kuh
    (Gewerbetreibender Steuerzahler zu Schachten )

    Oder sollen diese Betriebe lieber nach der Abgeschossenen
    Insolvenz in Irland einen Briefkasten Mieten mit Wohnsitz
    und dann von Vorne beginnen mit einen Realen Steuersatz von 0 €

    und das noch möglich im Eigenen Betrieb der dann ein Neuen
    Name hat .

    So kann Steuerpolitik nicht sein.

Dein Kommentar:
« Leasing – Was sind die Vorteile für Unternehmen?
» Gewinnmitnahme an der Börse (Wiki)