Sport
Die größten Fitnesslügen und Mythen

Sport es gesund – Fitnesslügen nicht

Wer hat nicht schon einmal gesagt. „ Ich will abnehmen und fit werden. Ich gehe ab jetzt ins Fitnessstudio.“ Zu den guten Vorsätzen kommt dann auch ganz schnell die Unsicherheit. Einige Gerüchte halten sich noch immer hartnäckig. Wie trainiere ich richtig? Schade ich mir mit Dauerlauf? Um mit all den Vorurteilen aufzuräumen, hier die größten Fitnesslügen.

Joggen schädigt die Gelenke – stimmt nicht!

Es werden zwar einige Gelenke mit dem zwei- bis dreifachen Körpergewicht belastet, aber joggen verbessert auch ihre Funktionalität. Regelmäßiges laufen schützt sogar vor Arthrose! Wer allerdings übergewichtig ist, lange Zeit oder noch nie Sport betrieben hat, sollte mit Nordic Walking beginnen um die Gelenke langsam an die Belastung zu gewöhnen.

Dehnen bringt nichts?

Dehnen bringt nichts? Quatsch!

Training nur einmal pro Woche bringt nichts – stimmt bei intensivem Training nicht!

Schon mit einer bis anderthalb Stunden Training in der Woche können Anfänger ihre Leistungsfähigkeit steigern. In dieser Zeit muss dann natürlich viel passieren, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Man fängt mit Herz-Kreislauftraining an. Weiter geht’s mit Muskelaufbau, Koordinationstraining und nicht zu vergessen, das Dehnen zum Schluss. Bei diesem Pensum ist es gut im Fitnessstudio zu trainieren. Mit diesem Training wird man auch bei nur einmal pro Woche fit sein.

Dehnen bringt nichts! Der absolute Quatsch.

Gedehnte Muskeln und Bänder werden viel besser durchblutet. Es kommt mehr Sauerstoff ins Gewebe, die Muskeln werden geschmeidiger und regenerieren sich schneller. Die Bänder bleiben elastisch und verkürzen sich nicht. Stretching ist vor allem nach dem Sport sehr sinnvoll. Wer keinen Sport macht, sollte zu Hause ab und zu seine Bänder dehnen um Verkürzungen vorzubeugen.

Krafttraining macht bei Frauen Bodybuildermuskeln?

Das Fett nur am Bauch wegtrainieren – leider ein Wunschtraum

Krafttraining macht bei Frauen Bodybuildermuskeln.

Wie soll das gehen? Da muss man schon mit Präparaten nachhelfen. Um solche Muskelberge aufzubauen wird vom Körper das männliche Geschlechtshormon Testosteron benötigt. Davon produzieren Frauen nur geringe Mengen. Also keine Angst vor Krafttraining! Um den Körper zu straffen ist es ideal.

Mit Muskeltraining ist es möglich an genau den Stellen Fett abzubauen, wo man es möchte.

Das wäre ja wunderbar! Das würden aber eine Menge Leute die Muckibude stürmen. Gezielte Übungen an Beinen, Bauch und Po führen zwar zu verbesserter Durchblutung, aber mit gesunder Ernährung und Gymnastik wird man an diesen Stellen besser abnehmen.

Die Muskeln müssen schmerzen?

Nach dem Training nichts essen? Unsinn!

Nach dem Sport mindestens zwei Stunden nichts essen, wenn man abnehmen will.

Nach dem Training läuft die Fettverbrennung noch ca. zwei Stunden auf Hochtouren. Wenn man jetzt etwas isst, macht das nichts, solange es etwas Gesundes und Kalorienarmes ist. Abnehmen wird nur derjenige, der beim Sport mehr Energie verbraucht als er zu sich nimmt. Die Kalorienbilanz muss stimmen!

Krafttraining bringt nur etwas, wenn die Muskel dabei so richtig schmerzen.

Absolut nicht! Ganz im Gegenteil! Sanftes Muskeltraining ist optimal, um gesund und fit zu sein und zu bleiben. Lieber weniger Gewichte verwenden, dafür aber mehr Wiederholungen. Das strafft den Körper und hält die Muskeln elastisch und geschmeidig.

Fettverbrennung erst nach 20 Minuten?

Die Fettverbrennung läuft ab der ersten Minute!

Die Fettverbrennung setzt erst nach mindestens zwanzig Minuten Ausdauertraining ein.

Lange Zeit bekam man diesen Satz auch im Fitnessstudio zu hören. Neue Erkenntnisse aber beweisen, dass unser Körper von der ersten Minute des Trainings an bereits Fett verbrennt. Voraussetzung dafür ist natürlich auch die richtige Belastungsintensität. Man sollte so trainieren, dass man sich nebenbei noch unterhalten könnte. Nur wenn Herz und Kreislauf auf einem gleichbleibenden Niveau gehalten werden, wird auch mehr Fett verbrannt.

Zum Schluss bleibt noch zu sagen: Trainierte Muskeln sind wie kleine Kraftwerke.

Sie arbeiten ununterbrochen und verbrennen körpereigenes Fett. Sport ist in Maßen kein Mord, Sport hält uns fit und gesund, trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei und strafft außerdem den Körper, was uns ein vitales und gesundes Aussehen verleiht. Dabei ist es völlig egal ob man ins Studio geht oder sich in der Natur bewegt. Hauptsache man tut etwas! Sport frei!

ANZEIGEN
1 Kommentar
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,75 von 54 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Jana Lehm

    Was ich nicht ganz verstehe ist die Diskussion um die vermeintlich ungesunde Wirkung von Kaffee. Wenn ich zuviel Nudeln esse, ist das natürlich nicht förderlich für die Figur. Das Gleiche gilt bei Koffeingetränken. Was auch als Fettverbrennung manchmal auch sinnvoll sein kann, ist der Konsum von Koffein, der gerade nach dem Ausdauersport förderlich für die Regeneration der Muskelzellen sein kann, was anhand von einigen Studien belegt wurde.

Dein Kommentar:

« Wandtattoo – Frischer Look für langweilige Wände
» Freiziehen: Teurer Ausverkauf der Bildungspolitik

Trackback-URL: