• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Finanzen

Die beste Geldanlage – Aktien vs. Anleihen vs. Gold

Aktienanleger waren 2004 auf der Gewinnerseite

Aktien, Renten, Rohstoffe, Festgeld – eine schier unerschöpfliche Zahl von Anlagealternativen bieten sich dem investitionsfreudigen Privatanleger. Immer wieder stellt sich dabei die bange Frage: Mit welcher Geldanlage kann man die größten Gewinne einfahren?

Renditesieger: Aktien

Für das Jahr 2004 ist die Frage recht schnell beantwortet. Aktien waren im letzten Jahr die „Abräumer“. Wer am ersten Handelstag 2004 deutsche Standardaktien (DAX-Werte) kaufte, konnte sein Geld im Schnitt um etwa sieben Prozent vermehren.

Das Mittelfeld: Anleihen und Festverzinsliche

Kursgewinne verzeichneten zwar auch viele Besitzer von Anleihen, weil die Zinsen im Jahresverlauf 2004 sanken. Die Durchschnittrendite lag allerdings schon deutlich unter denen der Anteilsscheine. Sparer mussten sich bei festverzinslichen Anlagen in der Regel mit schwachen Renditen begnügen. Im kurzfristigen Bereich war der Zins besonders mager. So ließen sich zum Beispiel mit einjährigen Finanzierungsschätzen des Bundes nur zwei Prozent verdienen.

Geldanlage: Verlierer Gold

Verlierer: Gold

Goldanleger mussten sogar zwei Prozent Verlust hinnehmen. Zwar stieg 2004 der in US-Dollar notierte Goldpreis. Aufgrund des schwachen Dollarkurses blieb davon in Euro jedoch nichts übrig.

Die Anlageergebnisse 2004 im Überblick

10.000 Euro – angelegt am ersten Januar 2004 – erwirtschafteten bis Endes des Jahres folgende Gewinne:

Anlage Gewinn
Deutsche Aktien (DAX) 680 Euro
Bundesobligationen (5 Jahre LZ) 560 Euro
Sparbriefe (4 Jahre LZ) 310 Euro
Finanzierungsschätze (1 Jahr LZ) 200 Euro
Sparbuch (3 Monate KF) 80 Euro
Gold -200 Euro

Quelle: Bundesverband deutscher Banken

Geldanlage: Aus der Vergangenheit lernen

Aus der Vergangenheit lernen

Da niemand in die Zukunft schauen kann – auch die größten Börsengurus scheitern bei gezielten Prongosen bezüglich der Aktienmärkte – gibt es nur die Chance, aus der Vergangenheit zu lernen und auf Anlageformen zu setzen, die in der Vergangenheit die gewünschte Performance geliefert haben. Dabei wäre es verhängnisvoll aus den Ergebissen des Jahres 2004 zu schließen und die ganze Investitionsstrategie auf Aktien auszurichten.

Überblick: Rendite von Anlageformen über verschiedene Zeiträume

Der Blick zurückt zeigt, daß die Renditeverhältnisse keineswegs ausgeglichen sind. Diesen Gewinn/Verlust hat eine Anlage von 10.000 Euro in verschiedenen Zeiträumen abgeworfen:

Anlageform 1999-2005 2000-2005 2001-2005 2002-2005 2003-2005 2004-2005
Aktien (DAX) -1914 -3664 -3201 -1708 3820 680
Bundesobligationen 2437 2576 2303 990 1605 560
Sparbriefe 2130 2044 1640 1034 640 310
Sparbuch 805 645 437 283 161 80
Gold 3132 1223 1191 439 -161 -200

Quelle: Bundesverband deutscher Banken (gelb = Performancesieger) / alle Werte in Euro

Es gibt nicht „die“ Geldanlage

Aktien – bei kürzen Zeiträumen mehr Glücksspiel als Geldanlage

Es gibt nicht „die“ Geldanlage

Obwohl Aktien auch langfristig – etwa auf Sicht von 30 Jahren – zu den renditestärksten Anlageformen zählen, sind sie längst kein „Allheilmittel“ in Punkto Geldanlage. Wer zum Beispiel im Jahre 2000 in Dax-Aktien investierte, hat bis zum heutigen Tage fast die Hälfte seines Kapitals verloren, während ein Sparbriefanleger im gleichen Zeitraum über 20 Prozent kassierte.

Eine Frage des Anlagehorizonts

Gerade bei Aktien ist der Einstiegszeitpunkt entscheidend. Da sich dieser aber auch mit bestem Finanzwissen nur sehr unsicher identifizieren läßt, kann der Rat nur lauten, sich bei der Wahl der Anlageform am geplanten Investmenthorizont zu orientieren. Für kurzfristige Anlagen sind Festgeldkonten sicher die brauchbarste Alternative, während im mittelfristigen Bereich festverzinsliche Wertpapiere eine interessante Alternative darstellen. Aktien spielen ihren Renditetrumpf über lange Zeiträume aus.

Sebastian Fiebiger
Redaktion

Wie legt Ihr Euer Geld an? Oder gebt Ihr alles aus? Schreibt Eure Meinung ins Kommentarsystem. Das findet Ihr gleich unter diesen Artikel und es funktioniert ganz ohne lästige Anmeldung.

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,75 von 54 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Pixelgirls: Miss Digital World
» Spaßaktien: Happy Stocks – Unternehmen, die mit Spaß Profite machen