• Home
  • Magazin
  • Nachrichten
  • Lifestyle
  • Technik
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Sport
  • Wissen
  • Sternzeichen
  • A-Z

RKI soll Abrechnungsbetrug bei Coronatests verhindern ▷ Corona

Robert-Koch-Institut, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Robert-Koch-Institut, über dts Nachrichtenagentur

Einigung um Streit um Testabrechnung?

Im Streit um die neue Testverordnung zwischen Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und den Kassenärzten deutet sich eine Lösung an: Demnach sollen die KVen weiterhin für die Abrechnung zuständig sein, teilte Lauterbach am Abend nach einem Krisengespräch mit KBV-Chef Andreas Gassen am Montagmittag mit.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Laut eines Berichts von „Business Insider“ ist die tatsächlich Lösung jedoch eine andere: Wie das Wirtschaftsmagazin aus Kreisen des Gesundheitsministeriums und der Kassenärzte erfahren haben will, sollen die KVen zwar prüfen, ob eine Abrechnung von Testzentren rechnerisch stimmen kann, die wichtige Prüfung der Plausibilität soll aber das Robert-Koch-Institut (RKI) übernehmen. Das wiederum kann diese Aufgabe an einen Dritten übergeben.

RKI auf der Jagd nach schwarzen Schafen

Das Testzentrum vor Ort prüft dagegen, ob Personen überhaupt Anspruch auf den kostenlosen Test hat. Das heißt konkret: Für das Entdecken der schwarzen Schafe ist jetzt das RKI zuständig, was wiederum Geld in die Hand nehmen muss.

Redaktion
Sebastian Fiebiger (46)
Journalist: Politik, Medizin, Finanzen

Wenn man die Testabrechnung in signifikantem Umfang kontrolliert, wird das zusätzlich hohe Kosten verursachen. Meines Erachtens ohne adäquaten Nutzen.

Ich plädiere weiterhin für kostenlose Tests mit niedriger Schwelle. Die Pandemie-Folgekosten sind deutlich höher als die der Prävention.

Viel eher hätte man die Kosten pro Test drücken können, um den Wettbewerb um die Effektivität zu fördern.

Dein Kommentar:
« Neue Landrätin von Ahrweiler will Reform des Katastrophenschutzes
» INSA: CDU/CSU legen zu – SPD und Grüne verlieren