• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
  • A-Z
Anzeige

Tipps: So macht der Garten auch im Winter Spaß

Gartenparty im Winter

Ein Garten kann auch im Winter viel Spaß machen
Foto: viewapart | Bigstock

Die meisten Menschen denken an das Frühjahr, den Sommer und den Winter, wenn sie das Wort „Garten“ hören. Sofort werden Erinnerungen an laue Sommertage, Vogelgezwitscher und schöne Stunden im eigenen, kleinen Paradies geweckt.

Lesezeit: 3 Minuten

Doch die kalte Jahreszeit ist kein Grund, den eigenen Garten nicht zu genießen. Frische Luft, eine erholsame Umgebung und eine Entschleunigung des Alltags sind auch und gerade im Winter wichtig. Sonne und Erholung stärken das Immunsystem, das im Winter besonders gefordert ist. Der viel zitierte „Winterblues“ hat es erheblich schwerer, wenn er auf aktive Gartenfreunde trifft.

Was kann man tun, um den Garten im Winter attraktiver zu machen?

Vögel: Alles ist schöner in Gesellschaft. Vor allem, wenn sie Federn hat. Wer auch im Winter nicht auf gefiederten Besuch verzichten will, kann den eigenen Garten mit einem Vogelhäuschen und anderen Futterstellen für Vögel ausstatten. Haben sich die Vögel an die bequeme Versorgung gewöhnt, werden sie regelmäßig zur Unterhaltung des Gartenbesitzers beitragen.

Beleuchtung: Dass es im Winter früh dunkel wird, muss kein Nachteil sein. Mit der passenden Beleuchtung kann man den Garten ansprechend illuminieren und für eine verzaubernde Winterstimmung sorgen. Moderne Beleuchtungssysteme gibt es auch als Solar-Variante, die völlig autark von jeglicher Stromversorgung ist.

Pflanzen: Ein Garten muss auch im Winter nicht karg und grau aussehen. Immergrüne Pflanzen wie Efeu, Nadelbäume und Buchsbäume können auch in der kalten Jahreszeit für das geliebte Grün sorgen.

Wärme: Wer im Winter feiern will, kann mit einem Feuerkorb, einem Gartenkamin oder einem Heizstrahler für die nötige Wärme sorgen.

Was kann man im Winter im Garten unternehmen?

Gartenarbeit: Wer Freude an körperlicher Betätigung und Gartenarbeit hat, muss dieses Hobby auch im Winter nicht ruhen lassen. Auf den passionierten Gärtner warten auch im Winter zahlreiche Aufgaben. Neben der Nutzung eines Gewächshauses lässt sich all das erledigen, was im Sommer gerne liegen bleibt:

  • Gartenhaus und Geräteschuppen aufräumen
  • Gartengeräte säubern und pflegen
  • Bäume und Sträucher roden
  • Pflanzen vorziehen
  • Pflanzen im Frühbeet setzen

Natürlich wollen auch immergrüne Pflanzen gegossen werden. Und wenn es schneit, sollte die drückende Schneelast von Bäumen und Sträuchern entfernt werden. Entspannung und Feiern: Wer gerne unter Freunden ist und den Garten im Sommer am liebsten in Gesellschaft genießt, kann auch im Winter kleine „Feste“ feiern. Ein paar Ideen:

  • Glühweinrunde oder Feuerzangenbowle
  • Wintergrillen
  • Knüppelkuchen oder Bratapfel am Feuerkorb
  • Hüttenparty im Festzelt

Wer es etwas extravaganter mag, veranstaltet eine Apres-Ski-Party. Die Gäste werden dabei aufgefordert, im Ski-Anzug zu erscheinen. Das sorgt dafür, dass niemand frieren muss und vermittelt die heitere Stimmung eines ausklingenden Tages im Skiurlaub. Wer es beim Vermitteln der Atmosphäre auf die Spitze treiben will, leiht sich Skier und setzt sie als Deko ein.

Die passenden Gartenmöbel für den Winter

Wer im Winter den Garten in vollen Zügen genießen will, braucht natürlich auch die richtigen Gartenmöbel dafür. Damit gelegentliche Zusammenkünfte nicht zu einer großen Ein- und Ausräumaktion werden, empfehlen sich wetterfeste Gartenmöbel, die das ganze Jahr über draußen stehen können.

Die Lösung sind Gartenmöbel aus Aluminium, wie sie der Onlineshop Lazy Susan inzwischen auch in Deutschland offeriert.

Gartenmöbel aus diesem Leichtmetall sind wartungsfrei und beständig. Die sonst fälligen Wartungsarbeiten wie Rostentfernung, Abschleifen, Lackieren oder imprägnieren entfallen ebenso wie das lästige und platzraubenden Lagern.

Dein Kommentar:
« Schäuble: Elektronische Gesetz-Abstimmung nicht diese Legislatur
» Bericht: Spahns Impfverordnung weicht von STIKO-Empfehlung ab