Newsticker
Hat Russland die Ukraine-Krise schon 2014 geplant?

newsticker

Donnerstag, 26. Februar 2015

Wurde die Ukraine-Krise aus dem Kreml dirigiert? (Foto: Gumbao | Bigstock)

Wurde die Ukraine-Krise aus dem Kreml dirigiert? (Foto: Gumbao | Bigstock)

Hat Russland die Ukraine-Krise geplant?

Das, was die russische Zeitung „Nowaja Gaseta“ am Mittwoch veröffentlicht hat, liest sich wie der Masterplan der Ukraine-Krise. In der Mittwochsausgabe der regierungskritischen Zeitung erschien ein Dokument, das angeblich ein streng geheimes Strategiepapier der Putin-Regierung von Anfang Februar 2014 ist. Viele der in dem Dokument beschriebenen Entwicklungen sind später genau so eingetreten. War die Krise in der Ukraine eine von Russland konzertierte Destabilisierung? Sollte das Dokument authentisch sein, muss man diese Frage wohl mit „Ja“ beantworten. Die Journalisten der „Nowaja Gaseta“ rechnen übrigens damit, für den Bericht bestraft zu werden.

Bericht in den Tagesthemen:

Weitere Ukraine-Meldungen:

1 Impulse – Russlands Position im Ukraine-Konflikt
2 Thomas Wiegold: NATO-Parade in Narva, Estland
3 Finanzmarkt: In der Ukraine gehen die Lichter aus
4 Waffendeal mit Emiraten: US-Waffen auf Umwegen für Ukraine

Pro Meinungsfreiheit: Wir verlinken auch extreme Positionen des publizierten Meinungsspektrums. Eine Verlinkung ist keine Zustimmung durch die Redaktion.

Dienstag, 17. Februar 2015

Putin - Russlands Sargnagel

Putin – Russlands Sargnagel (Foto: plavevski / Shutterstock)

Putin reichster Mann der Welt?

Spekuliert wird über das Vermögen des russischen Staatschefs schon länger. Jetzt behauptet der amerikanische Hedgefonds-Gründer Bill Browder, Putin wäre mit einem Vermögen von 200 Milliarden US-Dollar der reichste Mann der Welt. Browder war lange Zeit der größte ausländische Investor in Russland und ein früher Förderer Putins. Nachdem er in Russland in Ungnade gefallen ist und seine Unternehmen wegen angeblicher Steuerhinterziehung geschlossen wurden, wandelte er sich zum erbitterten Putin-Gegner.

1 Manager Magazin: Der Reichtum des Wladimir Putin
2 Lorello: Beispiel für Meinungsbildung deutscher Medien

Montag, 16. Februar 2015

Griechenland vor Euro-Austritt

Der „Griechenland-Gipfel“ ist gescheitert. Schon nach drei Stunden endete das Treffen der europäischen Finanzminister. Ergebnislos! Offenbar bewegen sich beide Seiten zu wenig, um einen Kompromiss zu beschließen. Die griechische Regierung will eine Brückenfinanzierung, um ein eigenes Finanzkonzept umzusetzen. Das setzt sowohl auf kurzfristige Entlastung der Bürger in Bezug auf das von der Troika verordnete Sparprogramm als auch auf langfristige Reformen. Die Eurogruppe beharrt auf dem vereinbarten Sparkonzept und Rettungsprogramm.

Die Verhandlungen endeten mit einem Ultimatum der Eurogruppe. Bis Freitag gibt man der griechischen Regierung Zeit, eine Verlängerung des derzeitigen Rettungsprogramm zu beantragen. Der griechische Finanzminister Varoufakis lehnt das Ultimatum ab und erneuerte seine Forderung nach einem neuen Vertrag.

1 Pravda TV: Griechenland-Krise: Athen muss zerstört werden!
2 Dr. Gerald Pilz: Griechenland wird Hilfen bekommen
3 Frank Schäffler: Preis der Eurorettung für unsere Gesellschaft
4 Guido Berg: Warum die Griechen den Euro nicht mehr hergeben

Sebastian Fiebiger: Im Moment stehen die Chancen 60/40 für einen Verbleib Griechenlands im Euro. Beide Seiten wollen einen Verbleib des Landes in der Gemeinschaftswährung. Ohne Abstriche von den bisherigen Positionen scheint eine Einigung allerdings kaum möglich.

Für Europa dürften die Folgen eines griechischen Euroausstiegs inzwischen beherrschbar sein. Für Griechenland sind sie unkalkulierbar. Außerhalb des Euros dürften sich Griechenlands Finanzierungsprobleme noch vergrößern.

Titten und Beine

Jörg Rupp von den Grünen twittert erst ganz forsch zum FDP-Wahlkampf:

… und entschuldigt sich später.

Wahlergebnisse Hamburg

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Bügerschaftswahlen in Hamburg:

ParteiErgebnis in Prozent
SPD45,7
CDU15,9
Grüne12,2
Linke8,5
FDP7,4
AfD6,1
Piraten1,5
Die Partei0,9
Liberale0,5
ÖDP0,4
NPD0,3
Rentner0,3
HHBL0,2

Links & Tweets zur Wahl

1 HH Mittendrin – Analyse: So hat Hamburg-Mitte gewählt
2 Sprengsatz: Damen mit und ohne Unterleib
3 Wählerboykott bei Bürgerschaftswahl Hamburg
4 Denken erwünscht: Kurz mal zur Hamburg-Wahl

Ergebnisse der Piratenpartei in Hamburg

Die Piratenpartei landet mit 1,5 Prozent etwa auf dem Niveau vor dem Hype 2011/2012:

1 Navalia: Wahl in Hamburg

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!

Dein Kommentar:
« Debalzewe vs. Novorossia – Wo endet der Ukraine-Krieg?
» Video: So krass wird Battlefield Hardline

Trackback-URL: